Home | Sitemap | Kontakt | ImpressumDeutschenglish
  • Home
    Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
  • Zur Person
    Univ.-Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Nervenheilkunde, Psychoanalytiker, Karl Heinz Brisch, SAFE, BASE, Bindung, Bindungstheorie
  • Themen A-Z
  • Presse-News/-Archiv
    PD Dr. med. Karl Heinz Brisch
    • Presse/ News
      • Deutsche Liga für das Kind, Newsletter Nr. 673
        Die Deutsche Liga für das Kind ist ein interdisziplinärer Zusammenschluss zahlreicher Verbände und Organisationen aus dem Bereich der frühen Kindheit. Ziel der Liga ist es, die seelische Gesundheit von Kindern zu fördern und ihre Rechte und Entwicklungschancen in allen Lebensbereichen zu verbessern.
      • "Wir wollen keine ungewollten Mädchen“
        In Indien nennen Eltern ihre Töchter »Nakusa« – »ungewollt« –, um den Göttern zu zeigen, dass sie sich einen Sohn wünschen. Eine Organisation stemmt sich gegen die Diskriminierung. Weil indische Eltern männliche Nachkommen favorisieren, leben in dem Land heute fast 30 Millionen mehr Männer als Frauen. Mädchen werden häufig abgetrieben, vernachlässigt oder sogar getötet.
      • BMFSFJ: Deutschland engagiert im Schutz von Frauen vor Gewalt
        Deutscher Bundestag stimmt in zweiter und dritter Lesung der Ratifikation der Istanbul-Konvention zu.
      • Janusz-Korczak-Schule in Kooperation mit der kath. Schulseelsorge nimmt am Wettbewerb Innovatio-Sozialpreis 2017 – Publikumswahl teil!
        Von 24. Mai bis 21. Juni 2017 können Sie mit abstimmen, welches Projekt unter den 20 Finalisten den Publikumspreis des „innovatio“ Sozialpreises erhält. Das Babywatching-Projekt wurde im Schuljahr 2011/12 erstmalig an der Janusz-Korczak-Schule durchgeführt. Die Begeisterung aller Beteiligten sowie die Effekte auf das soziale Klima in der Klasse führten dazu, dass das Projekt nun regelmäßig in der Jahrgangsstufe 5 durchgeführt wird. Das B.A.S.E®-Babywatching bietet eine gute Möglichkeit, unseren Schülern ein positives Verhaltensmodell von einer feinfühligen, empathischen Mutter sowie einer sicheren Bindung zwischen Mutter und Kind in der Schule sichtbar zu machen. Das B.A.S.E®-Babywatching ist ein fester Bestandteil unseres Schwerpunktcurriculums Soziales Lernen und wurde 2016 im Rahmen des Schulentwicklungspreises Gute gesunde Schule ausgezeichnet.
      • BMFSFJ: Gemeinsam in Europa den Schutz von Frauen vor Gewalt stärken
        Deutscher Bundestag berät in erster Lesung über die Ratifikation der Istanbul-Konvention
      • Ein "winziger Zeh" im Eimer für Küchenabfälle
        Die chinesische Autorin Xinran über den Mord an neugeborenen Mädchen: "Nutzlos, wertlos" - die Geburt eines Mädchens ist für viele Eltern auf dem Land in China ein Schicksalsschlag. Die Journalistin Xinran hat in ihrem Buch "Wolkentöchter" beschrieben, warum immer noch weibliche Säuglinge umgebracht werden.
      • Schreien muss nicht schlimm sein
        Babys brüllen manchmal viele Stunden am Tag. Wie sonst auch sollen sie auf ihre Bedürfnisse aufmerksam machen? Mütter und Väter verunsichert das, dabei gilt: je gelassener die Eltern, desto entspannter das Kind.
      • Frauennotruf München: Newsletter April 2017
        Mit unserem Newsletter wollen wir Sie informieren und hoffen, dass Sie Nützliches für sich und Ihre Arbeit finden.
    • Presse/ KH Brisch
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
      • Zeitschrift „Mit Kindern wachsen“: „Ein Gefühl von Urvertrauen“
        Ein Interview mit Karl Heinz Brisch: Eine sichere Bindung ist ein wichtiges Fundament, das Eltern ihren Kindern mitgeben können. Was macht eine sichere Bindung aus? "Kinder, die sicher gebunden sind, haben ein Gefühl von Urvertrauen. Sie haben das Gefühl, dass sie in der Welt nicht alleine sind, dass sie zurechtkommen, dass sie die Welt erobern und erkunden können."
      • Alles wird gut! Wie man Kinder richtig tröstet
        Ein aufgeschürftes Knie, eine schlechte Note, Streit mit der Freundin: Gründe für Kindertränen gibt es genug. Doch wie tröstet man richtig? „Ihre Erziehungsratgeber waren Bestseller. Johanna Haarers Bücher "Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind" und "Unsere kleinen Kinder" waren in der Nazizeit in fast jedem deutschen Haushalt Pflichtlektüre...“
      • Salzburger Nachrichten:"Wie Bindung die Seele formt"
        Salzburger Nachrichten:"Wie Bindung die Seele formt" Das neue Institut und der Universitätslehrgang für Early Life Care der Paracelsus Universität widmen sich der wichtigen Phase am Lebensbeginn, um Kind und Eltern zu unterstützen.
      • Presseartikel zum Vortrag „Starke Bindung – gesunde Kinder“ von K.H. Brisch am 16.03.16 in Verden
        Ein Vortrag von Karl Heinz Brisch - VERDEN: Eine intakte frühkindliche Bindung ist einewichtige Voraussetzung fürdie gesunde Entwicklung von Kindern. In den Kursen der Familienwerkstatt wird diesem Thema daher auch große Bedeutung beigemessen. Zum ersten Geburtstag des Projektes konnte als Referent einer der erfahrensten Bindungsforscher Deutschlands gewonnen werden.
      • Presse/ Aachener Nachrichten: „Integration kann nur mit Feinfühligkeit und Zuwendung gelingen“ Zeitungsartikel zum Vortrag von K. H. Brisch
        Ein Vortrag von Karl Heinz Brisch: Mehr als 600 Teilnehmer, professionell wie ehrenamtlich tätige Berufsgruppen in der Flüchtlingsarbeit, verzeichnete der Verein „Psychologie und Gesundheit Aachen“ bei seiner Veranstaltung „Bindung und Migration“ mit dem renommierten Bindungsforscher Dr. Karl Heinz Brisch von der Ludwig-Maximilians-Universität München.
      • ATTACHMENT AND DISSOCIATION
        An article by Karl Heinz Brisch: The development of attachment is fundamental to the healthy physical, intellectual, and social development of the child.
      • TV-Tipp: "Kindheit - prägend fürs Leben", Experte im Studio u.a. Karl Heinz Brisch
        Ein TV-Beitrag von Karl Heinz Brisch: Frühe seelische Verletzungen sitzen tief! Keine Frage, die Vergangenheit hinterlässt in uns ihre Spuren. Und oft bleiben Narben, die auch noch im hohen Alter schmerzen und immer wieder aufbrechen können. Doch darf die Kindheit als Sündenbock für alles herhalten, was im weiteren Leben schief läuft?
      • Institut für Early Life Care, Leitung Forschungsinstitut: Herr PD Dr. Karl Heinz Brisch
        Herr PD Dr. Karl Heinz Brisch Oberarzt und Leiter der Abteilung für Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie am Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität München, wurde auf den Lehrstuhl für „Early Life Care“ an der PMU berufen.
      • Kinder brauchen „emotionale Nahrung"
        Ein Vortrag von Karl Heinz Brisch: Renommierter Wissenschaftler spricht zum Thema Bindung - „Rund um die Familie" feiert 15-Jähriges.
      • BR2/ Notizbuch/ Anrufsendung mit K.H. Brisch:" Lernen, üben, basteln, trainieren - Wann wird es Kindern zu viel?"
        Anrufsendung mit Karl Heinz Brisch: Wie können Eltern es schaffen, den Druck auf ihre Kinder zu mindern, damit sie die Freude an der Adventszeit behalten? Und wenn ihrem Kind tatsächlich alles zu viel wird, wie erkennen Eltern, wann es überfordert ist? Kinderpsychiater Karl Heinz Brisch hat Ihre Fragen beantwortet.
      • Wie Elternliebe das Leben prägt
        Ein Interview mit Karl Heinz Brisch: Kinder mit festen Bezugspersonen haben es später leichter. Der Münchner Psychiater Karl Heinz Brisch weiß, warum sie besser lernen und mit Stress gut umgehen können.
      • Radio-Tipp: WDR 5 Politikum "Schlechte U3-Betreuung schadet dem Gehirn!"
        Ein Gespräch mit dem renommierten Bindungsforscher Karl Heinz Brisch über die dringende Notwendigkeit, die Qualität der Betreuung von Babys und Kleinstkindern in Deutschland zu verbessern.
      • Film "Montessori für Sendling" (Im Interview mit K.H. Brisch)
        Ein Interview mit Karl Heinz Brisch: Montessori für Sendling. Verein zum Erhalt der Montessori-Schule in München –Sendling. Filmprojekt
      • Kinder unter drei Jahren nicht nur verwahren
        Bindungsforscher Karl Heinz Brisch zu Gast bei Rotarier- Tagung. Deutliche Kritik an der Politik.
      • Karl Heinz Brisch: Darf man Babys schreien lassen und kann man sie zu sehr verwöhnen?
        Ein Interview mit Karl Heinz Brisch: Immer noch hört man, dass man Babys ruhig einmal schreien lassen sollte und immer noch geistert in deutschen Elternhäusern die Angst umher, ihr Neugeborenes zu sehr zu verwöhnen. Diese Befürchtung stammt aus der Nazizeit und ist unbegründet, sagt der Münchener Kinderpsychiater Karl Heinz Brisch, Kinder brauchen vielmehr Trost, Nähe und feinfühlige Eltern, die ihre Grundbedürfnisse erfüllen, damit sie sich gesund entwickeln können. Wenn dies nicht erfüllt ist, werden Babys anfällig, weniger belastbar und haben später im Leben mit vielen Nachteilen zu kämpfen.
      • taz Salon am 15.09.2015. Podiumsdiskussion: Nach Haasenburg- und Friesenhof-Skandal: Was muss besser werden in der Heimpolitik?
        Eine Diskussion mit Karl Heinz Brisch: Kinder und Jugendliche müssen in Heimen besser geschützt werden. Wie kann verhindert werden, dass es ihnen dort womöglich noch schlechter geht als in ihren Familien? Gehören autoritäre Konzepte wie Phasenmodelle geächtet? Geht es besser ohne Heime?
      • Babyblues
        Die meisten werdenden Eltern freuen sich sehr auf ihr erstes Kind - doch wenn es dann da ist, geht die Freude häufig sehr schnell zurück. Auch wenn es ungern zugegeben wird, sind viele Eltern ziemlich angestrengt und gestresst durch ihre Kinder, wodurch der Wunsch nach weiterem Nachwuchs schnell schwindet.
      • Im Kreidekreis
        Im Interview mit Karl Heinz Brisch. Paul Bern sieht seine Tocher täglich - auf dem Bildschirmhintergrund seines Computers. In echt nur noch alle paar Wochen. Warum? Weil das heutige Umgangsrecht immer noch die Hausfrauenehe zugrunde legt.
      • Mutters Liebe
        Am Muttertag schellt bei Müttern das Liebeshormon Oxytocin in die Höhe. Das ist gut so, Kinder brauchen das.
      • Leiden der Scheidungskinder
        Wenn die Eltern getrennte Wege gehen, leidet der Nachwuchs. Schlafstörungen, Übelkeit und Bauchschmerzen häufen sich. Eine wichtige Rolle spielt, wie Eltern sich nach der Trennung arrangieren.
      • Karl Heinz Brisch: Babysitter, Au-pair, Tagesmutter, Krippe - Wo Kleinkinder am besten aufgehoben sind und wie man Trennungen stressfrei gestaltet
        Ein Interview mit Karl Heinz Brisch: Es gibt viele Gründe, warum Eltern ihre Kinder in eine Betreuung geben möchten oder müssen: Manche Eltern möchten auch nach der Geburt des Babys Zeit zu zweit haben, um ihre Partnerschaft leben zu können. Zudem sind in vielen Haushalten beide Partner gezwungen zu arbeiten, um den Lebensunterhalt zu sichern. Der Kinderpsychiater Karl Heinz Brisch beantwortet Fragen nach der richtigen Betreuung, erklärt, woran man eine gute Betreuung erkennt und zeigt Wege auf, um die erste Trennung gut zu meistern.
      • Karl Heinz Brisch: Eine sichere Bindung – Warum sie für die gesunde Kindesentwicklung so wichtig ist
        Ein Interview mit Karl Heinz Brisch: Eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung ist davon abhängig, wie feinfühlig man mit Babys und Kleinkindern umgeht, sagt der Münchner Kinderpsychiater Karl Heinz Brisch. Was Eltern für eine sichere Bindung zu ihren Kindern tun können und welche positiven Auswirkungen sie auf unser ganzes Leben hat, erklärt Dr. Brisch im Interview.
      • Badische Zeitung: Der Bindungsforscher Karl Heinz Brisch sieht auch Kinderkrippen kritisch
        In seiner Ausbildung zum Psychiater fing es an: Da stieß Karl Heinz Brisch auf den britischen Kinderpsychiater John Bowlby. Dessen in den 1960ern entwickelte Bindungstheorie ließ Brisch nie mehr los.
      • Center for Advanced Studies: Vortrag von PD Dr. Karl Heinz Brisch "Unerhörte Kinder. Das Kind als Forschungsgegenstand der Moderne"
        Podiumsdiskussion mit Karl Heinz Brisch: "Die Sorge, Kinder zu verwöhnen oder Opfer ihres manipulativen Verhaltens zu werden, ist unter Eltern deutlich verbreiteter als die Angst ..."
      • Liebeserklärungen an Kinder sind wichtig – vom ersten Tag an und auch später "Mein geliebtes Kind"
        „Du bist mein geliebter Sohn; an dir habe ich Gefallen gefunden.“ Diese Liebeserklärung seines Vaters hört Jesus bei seiner Taufe am Jordan, erzählt Markus. Was macht das mit einem jungen Menschen? Und was macht es mit ihm, so etwas nie zu hören?
      • Geo Wissen/ Erziehung "Man kann Kinder nicht zu sehr verwöhnen."
        Interview mit Karl Heinz Brisch: Von intensiver Zuwendung profitiere ein Säugling ein Leben lang, sagt der Psychoanalytiker Karl Heinz Brisch. Daher seien elterliche Aufmerksamkeit, Feinfühligkeit und Liebe vor allem in den ersten Lebensmonaten unersetzlich.
      • Zum Nachhören: "Kinder, Kohle, Kita - Der Streit geht weiter" hr2
        U.a. im Interview mit Karl Heinz Brisch: Es war ein Deal, das Betreuungsgeld. Vor einem Jahr wurde der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder unter drei Jahren verabschiedet und die CSU knüpfte ihre Zustimmung an ein Bonbon für ihre Wähler. Wer sein Kind nicht in eine Kita schickt, bekommt 100 Euro im Monat, bald 150. Ein Deal eben, verhandlungstaktisch, wenig logisch. Durch eine neue Studie sehen sich jetzt die Kritiker bestätigt.
      • Da kommt eine Lawine auf uns zu
        Ein Interview mit Karl Heinz Brisch: Karl Heinz Brisch warnt vor den Folgen einer Politik, die aus Kostengründen ignoriert, was Kinder in Krippen, Kitas und Schulen wirklich brauchen. Der Psychiater und Oberarzt am Haunerschen Kinderspital in München forscht seit 20 Jahren über den Wert enger und sicherer Beziehungen für die menschliche Entwicklung.
      • Was brauchen Kinder wirklich?: Immer mehr Kinder werden schon ab einem Jahr in die Krippe gebracht.
        Ein Interview mit Karl Heinz Brisch: Welche Folgen hat das für das Kind - und welche für die Gesellschaft? Im Interview mit Dr. med. Karl Heinz Brisch (Bindungsforscher), u.a.
      • Wenn Babys schreien: "Liebe statt Küchenpsychologie"
        Noch immer glauben viele Eltern, Schreien schade dem Säugling nicht. Doch die rigorose Einstellung, weinende Babys zu ignorieren, geht auf krude Empfehlungen aus der Nazizeit zurück.
      • Radio-Tipp: Am 23.05.2014, 20.10 Uhr, Blut ist dicker als Wasser? Pflegefamilien auf Abruf
        Radiosendung mit Karl Heinz Brisch: Wenn Kinder, weil sie zu Hause misshandelt oder vernachlässigt werden, nicht bei ihren Eltern leben können, werden sie aus ihren Familien herausgenommen, manchmal für eine Weile, manchmal für immer.
      • BINDUNG: " Die sichere Basis fürs Leben"
        Ein Interview mit Karl Heinz Brisch: PSYCHOLOGIE HEUTE, Mai 2014: Die ersten drei Lebensjahre sind entscheidend, sagen Bindungsforscher. Machen Kinder in dieser Zeitspanne mit ihren engsten Bezugspersonen positive Erfahrungen, bauen sie eine sichere Bindung auf und entwickeln Vertrauen. Dies ist aber nicht möglich, wenn die Eltern nicht feinfühlig und angemessen auf die Bedürfnisse des Kindes reagieren.
      • Das Krippenrisiko
        Ein Interview mit Karl Heinz Brisch: Endlich gibt es genügend Kitaplätze. Aber die Qualität der Betreuung ist nicht gut genug, sagt der Bindungsforscher und Kinderpsychiater Karl Heinz Brisch im Interview. Ein Interview von Christine Brinck
      • Zum Nachhören: Kindheit im Leistungswahn, Radiosendung vom 30.11.2013, um 8.30 Uhr auf SWR2
        "SWR 2 Wissen": Radiosendung zum Thema "Ehrgeizige Eltern“. Christina Bergengruen im Interview mit PD Dr. med. Karl Heinz Brisch. "Wenn Eltern ihren Kindern eine anregende Umgebung bieten, begünstigt das die kindliche Entwicklung. Immer häufiger aber, so scheint es, übertreiben Eltern es heute mit ihrem Ehrgeiz..."
      • "Fürs Leben verwöhnt" Wie Babys und Kleinkinder eine sichere Bindung entwickeln
        „Ein Fundament, das man nie verliert“: Karl-Heinz Brisch erforscht, wie Babys und Kleinkinder eine sichere Bindung entwickeln – und lehrt Eltern, worauf es in den ersten Monaten wirklich ankommt."
      • WDR 2 Sonntagsfragen - Bindungen: Familienbande
        Eine Radiosendung mit Karl Heinz Brisch: Was brauchen Kinder, um stabile Bindungen aufbauen zu können? Und welche Rolle spielen die für ihr weiteres Leben? Darüber spricht Gisela Steinhauer in den Sonntagsfragen mit Karl Heinz Brisch, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie.
      • Die DVD „Fremde Situation" nach Mary Ainsworth
        Sichere und unsichere Bindungsqualitäten von Kleinkindern mit ihren Müttern. Die DVD beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Bindungsverhaltensweisen von Kleinkindern und dem dafür entwickelten Beobachtungsverfahren, der Fremden Situation.
      • Buchnominierung 2013 Gradiva Award
        KH Brisch’s book Treating Attachment Disorders, Second Edition: From Theory to Therapy has been nominated for the 2013 Gradiva Award for Best Book by the National Association for the Advancement of Psychoanalysis (NAAP). The Gradiva is awarded for the best published, produced or publicly exhibited work that advances psychoanalysis.
      • Was uns Sicherheit gibt
        Ein Artikel von Karl Heinz Brisch: Wie sich der Teufelskreis aus über Generationen vererbten Bindungsstörungen unterbrechen lässt
      • Kinderkrippe als sicherer Hafen?
        Ein Artikel von Karl Heinz Brisch: Bindung und frühkindliche außerfamiliäre Betreuung. Kleinkinder brauchen einen „sicheren Hafen" - nur dann können sie sich selbst und ihre Umwelt entdecken. Dabei ist es gleich, ob sie die Sicherheit durch einen Elternteil oder eine Erzieherin in der Krippe bekommen: Wichtig ist, dass es eine Hauptbindungsperson ist.
      • „Säuglinge können nicht verwöhnt werden"
        Ein Interview mit Karl Heinz Brisch: Geburt und Danach/ Bindung. FOCUS-Gesundheit Februar/ März 2013 Seite 78 bis 81 (Interview: Andrea Bischhoff). Ruhig schreien lassen und bloß nicht zu viele Aufmerksamkeiten? Über solche Erziehungstipps kann Bindungsforscher Karl Heinz Brisch nur den Kopf schütteln. Er fordert feste Bezugspersonen und Mut zur Babysprache.
      • "Es war einmal ..."Warum wir Märchen brauchen
        Bayern2/ radioWissen Märchenhaft Mit einem Kommentar von PD Dr. med. Karl Heinz Brisch.
      • Eltern sein dagegen sehr
        Das SAFE® - Konzept will Eltern lehren, ihr Baby emotional zu "lesen". Das schaffe die Grundlage für eine intakte Bindung. Online-Beitrag im derStandard.at
      • Wenn Alpträume den Schlaf rauben
        Eine Sendung mit mehreren Experten zum Thema "Alptraum", mitunter auch mit PD Dr. med. Karl Heinz Brisch.
      • Die ZEIT: Fundamentales Vertrauen
        „Der Münchner Psychotherapeut Karl Heinz Brisch hilft Eltern, eine sichere Bindung zu ihren Kleinkindern aufzubauen" VON JEANNETTE OTTO
      • Wenn der Anker fehlt
        Ein Interview mit Karl Heinz Brisch: Es ist ein tiefes menschliches Bedürfnis, die eigene Herkunft zu kennen - wem das verwehrt bleibt, der kann sehr darunter leiden
      • Warum eine perfekte Mutter nicht perfekt ist
        Ein Interview mit Karl Heinz Brisch: Warum eine perfekte Mutter nicht perfekt ist und auch nicht alles alleine machen will.
      • Damit das Urvertrauen wachsen kann!
        Ein Artikel von Karl Heinz Brisch: Fundament. Eine sichere Bindungsentwicklung hilft Kindern ein Leben lang. Damit sie gelingt, brauchen Eltern frühzeitig Unterstützung. Salzburger Nachrichten, „Geist & Welt". 10.Januar.2012
      • Die Wiege der Sicherheit
        Ein Artikel von KH Brisch: Über die sichere Bindungsentwicklung und Erläuterungen zu dem SAFE®-Programm, im Magazin "Gehirn&Geist" (Spektrum der Wissenschaft Verlag)
      • Verwöhnte Babys? Deutsche Sorge.
        Ein Interview mit Karl Heinz Brisch: Katholischer Familienverband: Dr.med. Karl Heinz Brisch über Urvertrauen des Babys.
      • Ein Kurs für DAS GEFÜHL - und wie man LIEBEN lernen kann.
        Auch wenn sie noch nicht sprechen können – Babys teilen uns eine ganze Menge über ihre Gefühle und Bedürfnisse mit. Wer seine Antennen früh dafür sensibilisiert, wird jahrelang belohnt: mit glücklichen, ausgeglichenen und einfühlsamen Kindern.
      • Baby Dolmetscher
        Ein Beitrag mit OA PD Dr. med. Karl Heinz Brisch in der Zeitschrift „Leben & Erziehen“ Juni 2011, Neue Serie „Leichter Leben mit Baby“
      • hr2-kultur | Doppel-Kopf: Am Tisch mit Karl-Heinz Brisch, „Bindungsforscher"
        Warum Bindung so wichtig ist, wie sie gelingen und wie sie gestört werden kann, welche Folgen Bindungsängste und -störungen im Leben eines Erwachsenen haben und wie sie therapiert werden können, darüber spricht Kathrin Fischer mit Karl-Heinz Brisch im „Doppel-Kopf". (Wiederholung. um 23.05 Uhr)
      • Emotionale Nahrung
        Bindung ist ein Band, das keinen Knoten braucht. Bindungsseminar mit Privatdozent Dr. Karl Heinz Brisch.
      • „Trotz toben, schreien oder brüllen“
        Die Beziehungsgestaltung bei Patienten mit Bindungsstörungen ist nicht immer einfach. Psychotherapeuten müssen auch mal etwas aushalten können. Wichtig ist, die Sicherheit des Gehaltenseins zu vermitteln. Interview mit KH Brisch im Deutschen Aertzeblatt
      • WDR5/ Service Psychologie - Babywatching
        Viele Kinder werden heute ohne jüngere Geschwister groß. So lernen sie nicht, wie sich ein Baby verhält. Das Projekt "B.A.S.E.®-Babywatching" will solche Erfahrungen im Kindergarten vermitteln.
      • Das überforderte Ich
        Stress – Burnout – Depression SPIEGEL WISSEN 1/2011, KAPITEL 1 | Psyche und Körper
      • Fundament für ein ganzes Leben
        Frühkindliche Bindung: Emotionale Bande, die in frühester Kindheit geknüpft werden, beeinflussen uns ein Leben lang -und sind eine wichtige Grundlage für die eigene Beziehungsfähigkeit. Kinder ohne sichere Bindung können als Erwachsene meist schlecht Beziehungen aufbauen.
      • Frühzeitige Hilfe für Familien
        Eigentlich kamen Jugendamtsleiter Ulrich Reiner und weitere Gäste aus anderen sozialen Einrichtungen zu einer Einweihungsfeier. Doch neben den neuen Räumen für die Ambulanten Hilfen und den Pädagogisch-Psychologischen Fachdienst wurde ihnen auch ein neuer Kurs vorgestellt.
      • Bindung - Auf den Anfang kommt es an
        Ein Interview mit Karl Heinz Brisch: Sichere Bindung und Liebe brauchen Kinder ebenso wie die Luft zum Atmen. Wie es Eltern gelingen kann, eine gute Bindung zu ihrem Kind aufzubauen, sagt der Psychotherapeut Karl Heinz Brisch. Der Arzt hat das Präventionsprogramm SAFE, sichere Aufbildung für Eltern, entwickelt
      • Offener Brief zur Beschneidung „Religionsfreiheit kann kein Freibrief für Gewalt sein“
        In der Beschneidungsdebatte appellieren auf FAZ.NET mehrere hundert Mediziner und Juristen an Bundesregierung und Bundestag, die Kinder stärker zu schützen. Der volle Brief im Wortlaut. (Mitunterzeichner Karl Heinz Brisch)
      • Psychologie: Frühe Bindung, spätes Leid
        Warum kommt der eine zurecht im Leben und der andere nicht? Liegen die Ursachen dafür schon in der frühesten Kindheit? Und wenn ja: Was folgt daraus? (U.a. im Interview mit Karl Heinz Brisch)
      • Väter und ihre Arbeit Hallo? Papa? Bist du eigentlich da?
        Wenn Väter zu viel arbeiten, leiden die Kinder. Diese Vermutung haben Wissenschaftler beweisen können. Aus diesem Teufelskreis gibt es aber einen Ausweg. (U.a. im Interview mit Karl Heinz Brisch)
      • Empathie durch „Babywatching“ Es muss nicht die eigene Mutter sein
        Wie können Einfühlungsvermögen und Sprachentwicklung von Kindern verbessert werden? Ein Kinderpsychiater lässt sie zusehen, wie sich fremde Mütter um ihre Babys kümmern. Mit verblüffendem Ergebnis.
      • Psychosomatik: Ist Bindung der Schlüssel?
        Die Rolle von instabilen Beziehungen in der Kindheit wird in der psychosomatischen Medizin zunehmend erforscht. Neue Studien versprechen etwa bei dem verbreiteten Schmerzsyndrom Fibromyalgie Hoffnung.
      • John Bowlby (1907 – 19990) – „Der Bindungs-Psychoanalytiker“
        Ein Buchbeitrag von Karl Heinz Brisch in "Psychoanalyse im 21. Jahrhundert. Freunds Nachfolger und ihr Beitrag zur modernen Psychoanalyse" (Hrsg. Mertens, W. und M.Conci).
      • B.A.S.E.®-Babywatching: "Wie Baby Konstatin Demenzkranken in Osnabrück ein Lächeln ins Gesicht zaubert"
        In Osnabrück werden Menschen, die an Demenz erkrankt sind mit Babys zusammen gebracht. Die bringen uns Menschen ja meistens zum Lachen und das soll auch bei Demenzkranken funktionieren.
      • SZ-Beitrag zur 15. Int. Bindungskonferenz "Bindung und Emotionale Gewalt": Psychische Gewalt "Die schädlichste Form des Missbrauchs"
        Kränkung, Erniedrigung und Schweigen sind nicht nur schmerzhaft - sie können so gravierend wie körperliche Übergriffe wirken. Die Folgen emotionaler Gewalt werden massiv unterschätzt.
      • "Eine sichere Bindung von Anfang an"
        Frühe Bindung ist die Basis für ein glückliches Leben. Der Münchner Psychotherapeut Karl Heinz Brisch hilft Eltern, die Signale ihres Babys zu verstehen.
      • BR Mediathek: „Früher Abschied. Wenn gehörlose Eltern um ihr verstorbenes Kind trauern.“ (U.a. im Interview mit Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch)
        Ein Kind zu verlieren - der Alptraum für alle Eltern. Dabei spielt es keine Rolle, wie viele Stunden, Tage oder Monate das Kind gelebt hat.
      • Gestressten Kindern eine Familie geben
        Pflegeeltern müssen viel Verständnis haben, damit sich ein Kind in der neuen Familie geborgen fühlt. Wie werden sie unterstützt?
      • „Erziehung-Stark fürs Leben“, die Rolle der Väter (mit Prof. KH Brisch)
        Es soll Familien geben, in denen die Kindererziehung noch immer hauptsächlich von der Mutter übernommen wird. Ärzte betonen nun, wie wichtig die Liebe des Vaters in der Kindheit ist.
      • Erste allgemeine Verunsicherung
        Nur sicher gebundene Kinder werden emotional stabile Erwachsene. Der Psychiater Karl Heinz Brisch will Eltern entsprechend sensibilisieren – und warnt vor Stress, schlechten Krippen und Handy-Fixierung.
      • Wie Kinder zu selbstständigen Menschen werden – Ein Interview mit dem Bindungsforscher Karl Heinz Brisch
        Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch ist einer der wichtigsten Forscher zur Eltern-Kind-Bindung. Er leitet unter anderem die Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie der Kinderklinik und Poliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilian-Universität München und ist neben seiner Lehrtätigkeit an dem Psychoanalytischen Institut Stuttgart unter anderem auch Autor zahlreicher Bücher. Wir haben uns mit ihm in München getroffen, um ihn zu fragen, wie Kinder zu selbstständigen und selbstsicheren Menschen werden.
      • Wie Babys nachts gut schlafen – Ein Interview mit dem Bindungsforscher Karl Heinz Brisch
        Ein Interview mit Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, der einer der wichtigsten Forscher zur Eltern-Kind-Bindung ist. Er hat unter anderem den weltweit ersten Lehrstuhl für Early Life Care inne und leitet das gleichnamige Forschungsinstitut an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg. Zudem hat er zahlreiche Bücher veröffentlicht. Wir haben uns mit ihm in München getroffen, um ihn nach dem Schlafverhalten von Kindern zu befragen und danach, in welcher Schlafumgebung Eltern und Kinder die Nacht am besten zum Schlafen und Erholen nutzen können.
      • Bindung als Fundament fürs Leben
        Karl Heinz Brisch ist Lehrstuhlinhaber des Instituts für Early Life Care der Paracelsus Universität in Salzburg. Im Interview erklärt er, warum die Phase am Lebensbeginn das Fundament für das ganze Leben legt, wie Frühe Hilfen die Bindung zwischen Eltern und Kind unterstützen und welchen Forschungsfragen er sich widmet.
      • Wenn sich Eltern nicht in ihr Baby einfühlen können
        Das Forschungszentrum für Early-Life-Care in Salzburg untersucht, wie sich psychische Belastungen auf die Bindung zu Säuglingen auswirken.
      • "Das Eltern-Gen"
        Evolutionsbiologen haben eine Reihe von Genen identifiziert, die sich bei Eltern auf die Fürsorge für ihre Kinder auswirken. Die genetische Ausstattung spielt eine wichtige Rolle für die Zufriedenheit und den Umgang mit Stress. Erziehungskompetenz lässt sich aber auch lernen. Die Gene sind also nicht allein entscheidend für gute Erziehung.
      • Interview mit Prof. Dr. Karl Heinz Brisch: Wie entsteht Urvertrauen bei Babys?
        SAFE „Sichere Ausbildung für Eltern“ – unterstützt Eltern beim Aufbau von Urvertrauen und Bindung mit ihrem Kind.
    • Radio & TV
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • BR2/ Notizbuch
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • Podcasts/ zu "Bindung"
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
      • ORF1/Wissen: Das Netz neu knüpfen. "Bindung und Migration"
        Die Flucht vor Krieg und Vertreibung, Folter und Menschenhandel können lebenslange Traumata bewirken. Aber auch unter weniger dramatischen Umständen ist Migration eine nicht immer leicht zu bewältigende Herausforderung. Der Wechsel in ein anderes Land, vom Dorf in die Stadt, von einem gesellschaftlichen Zusammenhang in einen anderen kann Chancen bringen: stabilere Lebensverhältnisse, mehr Wohlstand, Schutz vor staatlicher Willkür und Konflikten.
      • Sonntagsfragen - Bindungen: Familienbande
        Was brauchen Kinder, um stabile Bindungen aufbauen zu können? Und welche Rolle spielen die für ihr weiteres Leben? Darüber spricht Gisela Steinhauer in den Sonntagsfragen mit Karl Heinz Brisch, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie.
      • Mamamamamma - wie Eltern mit ihren Säuglingen sprechen
        "Dialoge zwischen Eltern und Kind sind erstens für die Beziehung und zweitens für die kognitive Entwicklung wichtig. Die Kinder üben in den ersten Lebensjahren nach und nach die phonetischen und grammatikalischen Grundmuster der Muttersprache ein, sie lernen zugleich Grundlegendes über das Verhältnis Lebens- und Sprachwelt, ...
      • Beziehung von Anfang an - Wie Erfahrungen im Mutterleib unser Leben prägen
        "Jedem Anfang ist ein Zauber inne", so der Schriftsteller Hermann Hesse. Der Beginn menschlichen Lebens birgt nach wie vor viele Geheimnisse. Inzwischen weiß man, dass Kinder nicht als unbeschriebenes Blatt auf die Welt kommen.
      • Starke Bindung - Der Schutzfaktor fürs ganze Leben
        "Manchen Menschen scheint das Leben leicht zu fallen: Sie leben in stabilen Partnerschaften und haben einen verlässlichen Freundeskreis. Sie sind selten ernstlich krank und vertrauen darauf, dass das Leben es grundsätzlich gut mit ihnen meint. Anderen Menschen hingegen ...
      • Frühe Bindungen
        Welche Rolle frühe Erfahrungen für die Entwicklung der Persönlichkeit spielen. Die Bedeutung der "sicheren Bindung". U.a. Interview mit OA PD Dr. med. Karl Heinz Brisch
      • Erziehungs-Führerschein: Hilfestellung oder Bevormundung?
        Familie und Job unter einen Hut bringen, Grenzen setzen und gleichzeitig Geborgenheit vermitteln: Sind Mütter und Väter mit der Kindererziehung zunehmend überfordert? Darüber diskutiert das Notizbuch Freitagsforum und fragt, was Eltern helfen könnte, den Herausforderungen des Familienalltags besser gewachsen zu sein.
    • YouTube/ Vimeo
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • Radio & TV-Beiträge
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • Presse-Archiv/ 2017- 2015
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • Presse-Archiv/ 2014 - 2000
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • Presse-Archiv/ 2014-2013
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
      • Newsletter Kinderschutz-Zentren 9.Juli.2014
        Die Kinderschutz-Zentren setzen sich für eine Kultur des Miteinanders ein. Nur ein Alltag ohne Gewalt schafft die Voraussetzung dafür, dass Kinder die Fähigkeit erlangen, emotionale Bindungen mit Menschen einzugehen und eigene Gefühle zu entwickeln. Alle Menschen haben das Recht ihr Leben in Eigenverantwortung und Selbständigkeit führen zu können.
      • KIZ Kinderschutz-Zentren, Newsletter Nr. 3, Januar 2014
        Der zentrale Auftrag des Vereins ist die fach- und gesellschaftspolitische Gestaltung des Kinderschutzes in Deutschland. Kinder und Jugendliche vor Vernachlässigung, körperlicher, psychischer und sexueller Gewalt zu schützen ist eine Aufgabe, die nur in der Zusammenarbeit mit allen gesellschaftlichen Gruppen, Initiativen, Verbänden und Parteien zu bewältigen ist. Die Kinderschutz-Zentren unterstützen diese wichtige Arbeit, in dem sie das Wissen und die Erfahrung aus ihrer Praxis in diesen Prozess mit einbringen.
      • PETITION: Gegen die Schließung der Geburtsstation Radebeul
        Bald keine Geburten mehr in Radebeul? Das neue Konzept der Elblandkliniken sieht dies als Teil eines großen Sparplanes vor. "Es kommt so mal nebenbei an die Öffentlichkeit. Im Radebeuler Krankenhaus soll die Geburtsklinik geschlossen werden. Diese geplante Schließung ist Teil eines Konzepts, welches die neue Führung der Elblandkliniken mit Geschäftsführer Frank Ohi gemeinsam mit den Ärzten und dem Aufsichtsrat aufgesetzt hat, sagt Thomas Gey.
      • Barmer GEK Arzneimittelreport 2013
        Auswertungsergebnisse der BARMER GEK Arzneimitteldaten aus den Jahren 2011 bis 2012. "Dem Arzneimittelreport der Krankenkasse Barmer GEK zufolge nahm der Anteil Kinder und Jugendlicher mit Antipsychotika-Verordnungen in den Jahren 2005 bis 2012 um ca. 40% zu. Auch bei Kindern mit ADHS werden Antipsychotika eingesetzt, obwohl hierfür weder eine Indikation noch eine Leitlinienempfehlung vorhanden sei.
      • Kinderschutz-Zentren, Newsletter Nr. 13, August 2013
        Die Kinderschutz-Zentren setzen sich für eine Kultur des Miteinanders ein. Nur ein Alltag ohne Gewalt schafft die Voraussetzung dafür, dass Kinder die Fähigkeit erlangen, emotionale Bindungen mit Menschen einzugehen und eigene Gefühle zu entwickeln. Alle Menschen haben das Recht ihr Leben in Eigenverantwortung und Selbständigkeit führen zu können.
      • Buchnominierung 2013 Gradiva Award
        KH Brisch’s book Treating Attachment Disorders, Second Edition: From Theory to Therapy has been nominated for the 2013 Gradiva Award for Best Book by the National Association for the Advancement of Psychoanalysis (NAAP). The Gradiva is awarded for the best published, produced or publicly exhibited work that advances psychoanalysis.
      • Carpenters Studie zum Plötzlichen Kindstod
        Antwort auf Carpenter et al. 2013: Bed sharing when parents do not smoke: is there a risk of SIDS? Von Herbert Renz-Polster, MD und Freia De Bock, MD, MPH Kinderärzte und Wissenschaftler am Mannheimer Institut für Public Health
      • BMFSFJ/Presse: Bundesregierung startet Fonds Sexueller Missbrauch
        Betroffene von sexuellem Missbrauch im familiären Bereich können ab 1. Mai 2013 Sachleistungen bis zu 10.000 Euro beantragen Die Bundesregierung errichtet mit Wirkung zum 1. Mai 2013 den Fonds Sexueller Missbrauch für Betroffene von sexuellem Missbrauch im familiären Bereich.
      • TU Braunschweig: Mehr Investition in Psychotherapie könnte die Kosten im Gesundheitswesen senken
        Informationsdienst Wissenschaft - idw - Pressemitteilung Technische Universität Braunschweig, Dr. Elisabeth Hoffmann, 24.04.2013 09:01 Rund 15 Prozent der Erwachsenen in Deutschland leiden jährlich an einer Angststörung, circa 12 Prozent sind an einer affektiven Störung wie beispielsweise einer Depression erkrankt. Psychische Erkrankungen verursachen enorme Kosten für das Gesundheitswesen: Nach Angaben der Gesundheitsberichterstattung des Bundes (GBE) wurden alleine im Jahr 2008 insgesamt 29 Milliarden Euro für die Behandlung ausgegeben.
      • 50 Millionen für Opfer von Missbrauch Bundesregierung finanziert Hilfsfonds
        Berlin - "Wer im familiären Bereich sexuelle Gewalt erfahren hat, kann ab 1. Mai beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) Hilfe beantragen. Eine unabhängige Clearingstelle soll über die Anträge entscheiden. Die Bundesregierung stellt für die Hilfen 50 Millionen Euro bereit. Das kündigte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) am Mittwoch an.
      • SAFE® in Neuseeland!
        Der erste SAFE®-Kurs in Neuseeland startet am 17. Februar 2013 in Tauranga. Der SAFE®-Kurs wird von Augsutina Driessen und ihrem SAFE®-Team geleitet.
      • Gestillte Aufsteiger
        Stillen hat viele positive Wirkungen auf das Kind - offenbar auch auf seine spätere Karriere. Säuglinge, die gestillt werden, haben später bessere Chancen zum sozialen Aufstieg und sind weniger vom Abstieg bedroht.
      • Stress bereits im Mutterleib?
        Das Ungeborene bekommt sehr viel mehr mit als wir glauben. Unglück, Angst oder Wut, aber auch Glücksgefühle - den Kleinen entgeht so schnell nichts. Erhöht sich zum Beispiel der Blutdruck oder der Herzschlag der Mutter werden vermehrt Hormone oder Adrenalin ausgeschüttet, die das Baby über die Nabelschnur aufnimmt. Der Verlauf der Schwangerschaft spielt also eine wichtige Rolle. Alles, was dem Kind in den neun Monaten bis zur Geburt wider
      • Damit die Familie weiterleben kann
        Die Nachsorgeklinik Tannheim im Schwarzwald hilft Eltern, mit dem Verlust ihres Kindes umzugehen. Zeitungsartikel in "Wissenswert" von Melanie Maier.
      • ENDLICH DA! Die DVD „Fremde Situation" nach Mary Ainsworth
        Sichere und unsichere Bindungsqualitäten von Kleinkindern mit ihren Müttern. Die DVD beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Bindungsverhaltensweisen von Kleinkindern und dem dafür entwickelten Beobachtungsverfahren, der Fremden Situation.
      • Psychosomatik: Ist Bindung der Schlüssel?
        Die Rolle von instabilen Beziehungen in der Kindheit wird in der psychosomatischen Medizin zunehmend erforscht. Neue Studien versprechen etwa bei dem verbreiteten Schmerzsyndrom Fibromyalgie Hoffnung.
      • 20 Jahre FVM Forschungsgruppe Verhaltensbiologie des Menschen
        Die FVM ist ein selbständiges Forschungsinstitut, das aktuelle praxisrelevante Fragestellungen zur kindlichen Entwicklung eigeninitiativ oder gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern untersucht und das gewonnene Wissen anwendungsbereit der Fachpraxis, Eltern und der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung stellt. Sie transferiert wissenschaftlich abgesichertes Wissen gewinnbringend in den Handlungsalltag aller Berufsgruppen, die das Kind und seine Entwicklung bestmöglich begleiten wollen.
      • Sehr empfehlenswert!: "alphabet" Der neue Film von Erwin Wagenhofer
        Erwin Wagenhofer begreift das Thema „Bildung“ sehr viel umfassender und radikaler, als dies üblicherweise geschieht. Fast alle Bildungsdiskussionen sind darauf verkürzt, in einem von Konkurrenzdenken geprägten Umfeld jene Schulform zu propagieren, in der die Schüler die beste Performance erbringen. Wagenhofer hingegen begibt sich auf die Suche nach den Denkstrukturen, die dahinter stecken. Was wir lernen, prägt unseren Wissensvorrat, aber wie wir lernen, prägt unser Denken.
      • TV-Kommissarinnen treten für das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" ein
        Elisabeth Brück, Ulrike Folkerts, Eva Mattes und Adele Neuhauser unterstützen das erste bundesweite 24-Stunden-Beratungsangebot, das unter der Rufnummer 08000 116 016 kostenlos erreichbar ist/ Frauen, die von Gewalt betroffen sind, erhalten eine Stimme: Als Botschafterinnen des Hilfetelefons Gewalt gegen Frauen trugen die TV-Kommissarinnen Elisabeth Brück, Ulrike Folkerts, Eva Mattes und Adele Neuhauser heute (Montag) während eines Pressetermins beispielhafte Geschichten von Frauen vor, die Gewalt erlitten haben.
      • Informationsbroschüre „Gesund schwanger. Alles, was jetzt wichtig ist"
        In diesem Ratgeber haben wir für Sie die wichtigsten Informationen zum Thema Schwangerschaft zusammengetragen. Er soll kein ausführliches Schwangerschaftsbuch oder den Rat einer erfahrenen Hebamme oder eines Arztes ersetzen. Wir möchten Ihnen einen ersten Überblick über die wichtigsten Themen geben, und Ihnen so helfen, eine gesunde und glückliche Schwangerschaft zu erleben.
      • DGSP-Stellungnahme zu aktuellen Forschungsergebnissen in der Neuroleptikabehandlung
        Betrifft: Aktuelle Forschungsergebnisse zur Behandlung mit Neuroleptika (fwd) z.K. von R. Posé. - Die DGSP hat sich in dem im Jahr 2009 veröffentlichten Memorandum zur Anwendung von Neuroleptika kritisch mit der Anwendungspraxis von Neuroleptika auseinandergesetzt. Im Jahr 2012 wurde eine zweite aktualisierte Auflage des Memorandums herausgegeben. Das Memorandum fand seit seiner ersten Veröffentlichung eine breite Beachtung und wurde in Fachkreisen intensiv diskutiert...."
      • Liebe Kollegen und Freunde, liebe Partner und Unterstützer von EFCNI,
        Weihnachten steht vor der Tür und das Jahr 2013 geht dem Ende entgegen. Traditionell ein Moment um innezuhalten und zurückzublicken. Aber auch ein wichtiger Moment, um Ihnen sehr herzlich zu danken für Ihr großes Vertrauen und Ihre Unterstützung im vergangenen Jahr. Dadurch war es uns möglich, unserem gemeinsamen Ziel - dem besten Start ins Leben für alle Neugeborenen in Europa und weltweit – wieder einen Schritt näher zu kommen.
      • GAIMH Tagung: Nationale Anstrengung für den Lebensbeginn gefordert
        Anlässlich der deutschsprachigen GAIMH Tagung wurde in St. Virgil Salzburg heute eine europaweit einzigartige Weiterbildung auf Masterniveau präsentiert: Early Life Care - Expertinnen fordern beim Pressegespräch eine nationale Anstrengung für ein professionelles, flächendeckendes Unterstützungssystem für Familien rund um Schwangerschaft, Geburt und 1. Lebensjahr
      • Gewalt gegen Frauen: eine EU-weite Erhebung
        Hintergrund: Gewalt gegen Frauen umfasst Straftaten, von denen Frauen überproportional betroffen sind, wie sexuelle Nötigung, Vergewaltigung und „häusliche Gewalt“.
      • Trauma Projekt "Freedom"
        Damit in Zukunft Kindern und Jugendlichen Erfahrungen wie die „Haasenburg“ erspart bleiben, haben wir das Projekt Freedom ins Leben gerufen.
      • Uni-Lehrgang "Early Life Care" zur Weiterbildung
        Der Lehrgang der von der Paracelsus Medizinische Privatuniversität mit St. Virgil veranstaltet wird richtet sich an Ärzte, Psychologen, Physiotherapeuten, Sozialpädagogen - alle, die in diesem Themenbereich arbeiten.
      • Die neue Beschneidungsregelung verletzt die Kinderrechte Deutsche Liga für das Kind fordert gesetzliche Neuregelung
        Seit gut einem Jahr erlaubt das geltende Recht in § 1631d des Bürgerlichen Gesetzbuchs sorgeberechtigten Eltern, in eine medizinisch nicht erforderliche Beschneidung ihres nicht einsichts- und urteilsfähigen männlichen Kindes einzuwilligen, wenn diese nach den Regeln der ärztlichen Kunst durchgeführt werden soll.
      • Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig stellt neues Gesetz zur vertraulichen Geburt vor
        Heute (Dienstag) hat die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, das neue Gesetz zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung zur vertraulichen Geburt vorgestellt. Schwangere in Not erhalten damit die Möglichkeit, ihr Kind sicher - und auf Wunsch vertraulich - in einer Klinik oder bei einer Hebamme auf die Welt zu bringen.
      • Haasenburg GmbH: Heime bleiben vorerst geschlossen – 15/14
        Pressemitteilung Berlin, den 16.05.2014 Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat mit einem heute bekannt gegebenen Beschluss eine Beschwerde der Haasenburg GmbH gegen eine erstinstanzliche Eilrechtsschutzentscheidung des Verwaltungsgerichts Cottbus zurückgewiesen. Das Verwaltungsgericht hatte den Widerruf der Betriebserlaubnis für die drei Heime der Haasenburg GmbH, den das Landesjugendamt Brandenburg im Dezember 2013 ausgesprochen hat, vorläufig gebilligt.
      • Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Staaten haften auch für unterlassene Hilfe bei Missbrauchsfällen in kirchlichen und privaten Einrichtungen
        Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EuGMR) in Straßburg verurteilte in der letzten Woche in dem Fall O`Keeffe gegen Irland den irischen Staat zur Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 30.000 Euro an eine heute 50-jährige Irin, welche als Neunjährige 1973 durch den Direktor ihrer Schule mehrfach sexuell missbraucht wurde.
      • How buggies shape babies’ brains
        In 2008, I read a piece of small piece of research that caused an international storm. It tried to make a simple point: that the design of strollers shapes our children’s emotional and brain development. The study was, at the time, the only piece of empirical research that I could find that had even tried to explore that possibility.
      • Amtsgericht Westerstede/ Familiengericht, Zum Thema: Kindeswohl
        Beschluss vom vom 30.04.2009
      • Rückkehrprozesse von Pflegekindern in ihre Herkunftsfamilie
        Erkenntnisse und Empfehlungen. Fachtagung Berlin 25./26.09.2014
      • Newsletter IMMA Otober 2014
        IMMA berät, schützt und hilft. Wir unterstützen Mädchen und junge Frauen ihren Weg zu finden, damit sie gleichberechtigt ihren Platz in allen öffentlichen und privaten Lebensbereichen einnehmen können.
      • Pressemitteilung: Missbrauchsbeauftragter ruft Betroffene zur Mitarbeit in neuem Betroffenenrat auf
        Betroffene von sexuellem Kindesmissbrauch können die Arbeit des Missbrauchsbeauftragten künftig kontinuierlich begleiten und sich daran beteiligen. Hierfür wird ein Betroffenenrat auf Bundesebene eingerichtet.
      • Wichtige Petition!
        In Japan ermutigte Julien Blanc Männer: "Jungs, packt sie euch einfach." In manchen Seminaren propagiert er, Frauen zu würgen. Er ist ein Prediger der 'Rape Culture'. Und heute kommt seine "Lehre" nach Deutschland -- es sei denn, wir stoppen sie.
      • BMFSFJ Pressemitteilungen: "Gewalt gegen Frauen verletzt uns alle"
        Zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen ruft Bundesfrauenministerin Schwesig mit einer Selfie Aktion zur Bekanntmachung des Hilfetelefons auf.
      • Beim "Babywatching" steht Anna im Mittelpunkt
        Die Grundschüler der Klasse 3B der Franz-Hecker-Schule in Osnabrück sind sich einig: "Sie ist so niedlich", sagen sie und sind regelrecht verzaubert von der kleinen, sechs Monate alten Anna, die schon seit knapp fünf Monaten zu den Schulkindern kommt.
      • KRIPPEN: Die Überschätzten Hoffnungsträgerinnen der Familien- und Bildungspolitik - Expertin zerpflückt die Illlusionen (nicht nur) des Bundestages
        Sieben Jahre nach dem Beschluß zum flächendeckenden "Krippen"-Ausbau (vgl. HBF 12.10.07) hat sich der Bundestag heute von Experten über die Notwendigkeit und den Umfang möglicher Qualitätsverbesserung in der öffentlich organisierten Kinderbetreuung aufklären lassen (HPL).
      • Trennung der Eltern führt zu häufigeren psychischen Auffälligkeiten
        Kinder, die mit nur einem Elternteil aufwachsen, und Kinder aus Stieffamilien zeigen häufiger psychische Auffälligkeiten als Kinder, die mit beiden leiblichen Eltern heranwachsen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle „Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland“ (KiGGS) des Robert Koch-Instituts (RKI).
      • 25 Jahre Kinderrechte
        Bundeskinderministerin Manuela Schwesig lädt anlässlich des 25jährigen Jubiläums der VN-Kinderrechtskonvention zu einem großen Kinderrechtefest nach Berlin ein
      • Babys beobachten gehört jetzt zum Stundenplan
        Erstaunte Blicke gab es in den vergangenen Wochen in der Limburger Marienschule als Mütter mit ihren Babys den Weg in die Klassenzimmer suchten. Doch nicht etwa überehrgeizige Eltern, die die Forderung "Bildung von Anfang an" falsch verstanden haben, sondern ein neuer Ausbildungsbaustein in den Beruflichen Schulzweigen ist der Grund, warum Babys im Alter von einem Monat bis zu rund einem Jahr ab sofort den Unterricht bereichern.
      • Alptraum Kind - Postpartale Depression: Wenn der Babyblues zur Krankheit wird
        Marina Hartmann lebte in einer heilen Welt. Sie hatte einen sicheren Job, einen lieben Mann und ein schönes Zuhause. Ein Kind sollte das Glück perfekt machen. Doch es kam anders. Nach der Geburt fühlte sie sich „auf einem Höllentrip, den man dem schlimmsten Feind nicht wünscht“
      • Sexueller Missbrauch im Filmgeschäft: Hollywoods perverse Symbiose
        Wenn die Hoffnung auf eine Karriere als Kinderstar im Bett eines älteren Mannes endet: In "An Open Secret" zeigt Amy Berg den sexuellen Missbrauch in Hollywood. Jetzt hat der Film in New York Weltpremiere.
      • "Kinderreichtum macht arm!"
        IDEA-Statement des Heidelberger Familienbüros zur Studie "Mehrkindfamilien in Deutschland" des Bundesfamilienministeriums
      • Neuer Schwerpunkt: Frühe Hilfen - Koordinierte Hilfsangebote fördern die Erziehungskompetenz
        Nichts ist beständiger als Wandel. Das gilt auch für das Engagement von Stiftungen, die ihre Arbeit immer wieder auf den Prüfstand stellen und reagieren müssen. So hat die Kroschke Stiftung für Kinder im Laufe ihrer noch recht jungen Geschichte neue Schwerpunkte formuliert, die jetzt ihre Arbeit bestimmen.
    • Presse-Archiv/ 2012-2011
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • Archiv Onlinemedien/ 2014 - 2010
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
      • Hauner Journal: "Ein Baby als kleinster Friedensstifter Frankfurts"
        B.A.S.E.® - Babybeobachtung in Frankfurt am Main. Karl Heinz Brisch & Jeannette Hollerbach. Artikel im Hauner-Journal. Das „Hauner-Jorunal", die Zeitschrift des Dr. von Haunerschen Kinderspitals der Ludwig-Maximilian-Universität München, informiert halbjährlich über Kinderkrankheiten, Aufgaben der Kinderheilkunde, laufende und zukünftige Projekte, Forschungsergebnisse und -vorhaben sowie deren erfolgreiche praxisbezogene Umsetzung und über Entwicklungen in Forschung und Wissenschaft und deren Zukunftsperspektiven.
      • Geschlossene Heime abschaffen?
        DIE SONNTAZ FRAGE. Mit einem Beitrag von PD Dr. med. Karl Heinz Brisch. THERAPIE Geschlossene Heime gelten als letzte Chance für Jugendliche, bei denen alle anderen erzieherischen Maßnahmen versagt haben. In Einrichtungen wie der Haasenburg sollen sie zur Ruhe kommen – stattdessen berichten ehemalige Bewohner und Mitarbeiter von Isolation und Körperverletzung.
      • Gesetz zur vertraulichen Geburt findet breite Zustimmung durch die Länder
        Der Bundesrat hat am 5. Juli dem vom Bundestag verabschiedeten Gesetz zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung der vertraulichen Geburt zugestimmt. Damit ist der Weg frei für die Umsetzung durch Bund und Länder
      • Schau mal, das Baby
        Beobachtungen sollen die Feinfühligkeit von Kindern wecken Babywatching ist ein Projekt an Frankfurter Kindergärten. Kinder beobachten die Interaktion von Mutter und Baby. Das soll ihre Feinfühligkeit wecken
      • Sicher gebundene Kinder haben beim Lernen Vorteile
        Nicht immer ist die frühe Betreuung für Mutter und Kind ideal. Die Folgen zeigen sich oft erst Jahre später, wie eine amerikanische Langzeitstudie jetzt belegt.
      • Kinderkrippe als sicherer Hafen?
        Bindung und frühkindliche außerfamiliäre Betreuung. Kleinkinder brauchen einen „sicheren Hafen" - nur dann können sie sich selbst und ihre Umwelt entdecken. Dabei ist es gleich, ob sie die Sicherheit durch einen Elternteil oder eine Erzieherin in der Krippe bekommen: Wichtig ist, dass es eine Hauptbindungsperson ist.
      • Sexueller Kindesmissbrauch: "Eltern können etwas tun".
        Caren Miosga unterstützt Initiative "Trau dich!" zur Prävention des sexuellen Missbrauchs. Immer mehr Fälle sexuellen Kindesmissbrauchs in öffentlichen Einrichtungen sind in den vergangenen Jahren bekannt geworden. Das verunsichert insbesondere Eltern. Nach einer aktuellen Umfrage des forsa-Instituts im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) fühlen sich 55 Prozent allein gelassen, wenn es darum geht, ihre Kinder vor Übergriffen zu schützen, von den jüngeren Eltern (25 bis 34 Jahre) sogar 58 Prozent.
      • Ein Baby als Lehrer für die großen Jungs
        Präventionsprojekt B.A.S.E.® in der Janusz-Korzcak-Schule, Ibbenbühren. Ibbenbüren. "Ist Fido wieder gesund?", fragt Lukas und läuft neben der jungen Mutter Tanja her, die den elf Monate alten Jungen auf dem Arm über den Schulhof trägt. Klar ist er das, wenn er die Klasse 5 der Janusz-Korzcak-Schule in Ibbenbüren besuchen kommt.
      • Homosexuelles Paar kein Nachteil für Kind
        Regenbogenfamilie. Entscheidend für die Entwicklung ist die liebevolle Beziehung - Durch viele Studien belegt Ursula Kastler im Interview mit Bindungsforscher PD Dr. med. Karl Heinz Brisch
      • Generationsübergreifende Studie Als Kind misshandelte Frauen bekommen häufiger autistische Kinder
        Von einer unbeschwerten Kindheit keine Spur - für viele Menschen war der Start ins Leben ein düsteres Kapitel: Gewalt, Psychoterror oder sexueller Missbrauch prägten ihren Alltag.
      • „Säuglinge können nicht verwöhnt werden"
        Geburt und Danach/ Bindung. FOCUS-Gesundheit Februar/ März 2013 Seite 78 bis 81 (Interview: Andrea Bischhoff). Ruhig schreien lassen und bloß nicht zu viele Aufmerksamkeiten? Über solche Erziehungstipps kann Bindungsforscher Karl Heinz Brisch nur den Kopf schütteln. Er fordert feste Bezugspersonen und Mut zur Babysprache.
      • Ein Kind – Beispielhaftes Verstehen
        In der Jugendhilfeeinrichtung hat das Flattichhaus in zwei Gruppen die Babybeobachtung eingeführt. Für die Jugendlichen Anschauung in Empathie. Dabei entstand das Projekt aus einer Not heraus. Baby im Fokus: Simone Meier mit ihrer Tochter Sarah unter den wachsamen Augen der Wohngruppe in Flattichhaus.
      • Was uns Sicherheit gibt
        Wie sich der Teufelskreis aus über Generationen vererbten Bindungsstörungen unterbrechen lässt
      • Frankreich: "Liebe auf Distanz"
        Die frühe staatliche Betreuung in Frankreich hat ihren Preis. Frauen fühlen sich zunehmend entfremdet von ihren Kindern. Von Margarete Moulin, ZEIT Online/ Familie
      • Psychotherapeuten sehen erheblichen Einfluss der schulischen Situation auf die Entwicklung psychischer Krisen bei Kindern und Jugendlichen
        Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft der Kinder- und Jugendlichen-psychotherapeuten in der Psychotherapeutenkammer Hessen nehmen in ihrer täglichen Behandlungspraxis einen wachsender Einfluss der zunehmend zeitintensiven schulischen Rahmenbedingungen auf die psychische Entwicklung bei Kindern und Jugendlichen wahr. In Bezug auf die Äußerung der hessischen Kultusministerin, die hessischen Schülerinnen und Schüler erreichten trotz G8 gute Zensuren, sehen Kinder- und Jugendlichen-psychotherapeuten weiterhin deutlichen Korrekturbedarf:
      • Stiftung "Herzenssache" fördert SAFE® Kurse.
        Mayen: Eltern werden ist nicht schwer, Eltern sein dagegen sehr. Christine war knapp 19, als sie schwanger wurde. Von ihrem Freund hatte sie sich gerade getrennt. Sie konnte an einem Safe®-Kurs im Zentrum für frühe Hilfen teilnehmen, dadurch konnte sie sich auf das Muttersein vorbereiten.
      • Expertenteam konnte Schliessung der Haasenburgheime bewirken!
        Heime werden geschlossen. Haasenburg nicht reformierbar. Eine Expertenkommission (darunter auch PD Dr. med. Karl Heinz Brisch und Dr. Michalea Huber) zieht eine vernichtende Bilanz über die Haasenburg-Heime. Die zuständige SPD-Ministerin kündigt die Schließung an.
      • "Fürs Leben verwöhnt" Wie Babys und Kleinkinder eine sichere Bindung entwickeln
        „Ein Fundament, das man nie verliert“: Karl-Heinz Brisch erforscht, wie Babys und Kleinkinder eine sichere Bindung entwickeln – und lehrt Eltern, worauf es in den ersten Monaten wirklich ankommt."
      • Das kriegen wir hin, Baby! Warum werden manche Menschen mit großem Stress spielend fertig, und andere drehen schon bei Kleinigkeiten durch?
      • KiTA Aktuell: Regional Babybeobachtung in Frankfurt "Ein Baby als kleinster Friedenstifter Frankfurts"
        B.A.S.E.®-Babybeobachtung in Frankfurt am Main n zur Förderung von Feinfühligkeit und Empathie als Prävention gegen Angst und Aggression im Kindergarten und in der Schule. "B.A.S.E.®-Babywatching Special, ein Angebot der Stadt Frankfurt am Main Mit der Auftaktveranstaltung am 11. September 2012 wurde ein anderthalbjähriges Pilotprojekt B.A.S.E.®-Babywatching in Frankfurt am Main offiziell eröffnet."
      • B.A.S.E.®-Babywatching lehrt Gefühle
        Fortbildung für Lehrer in Ibbenbüren. In der Familienbildungsstätte Ibbenbüren fand eine Fortbildung zum Babywatching statt.
      • Baby-Beobachtung im Unterricht: Projekt in Ibbenbüren soll Sozialkompetenz der Schüler stärken
        Ibbenbüren (wh). An zwei Förderschulen in Ibbenbüren steht regelmäßig das Fach "Babywatching" auf dem Stundenplan. Dabei beobachten die Schüler eine Mutter, die ihren Säugling im Klassenraum füttert, wickelt und umsorgt. Durch die von Professor Karl Heinz Brisch an der Universität München entwickelte Methode sollen Empathie und Sozialkompetenz der Kinder gefördert werden.
      • Das Krippenrisiko
        Endlich gibt es genügend Kitaplätze. Aber die Qualität der Betreuung ist nicht gut genug, sagt der Bindungsforscher und Kinderpsychiater Karl Heinz Brisch im Interview. Ein Interview von Christine Brinck
      • Wann frühkindliche Erinnerungen verblassen
        „Weißt du noch wie der Weihnachtsbaum umgefallen ist und du ein Dreirad geschenkt bekommen hast?" Fragt man Kinder im Alter von drei Jahren nach solchen Ereignissen, können sie sich an sie erinnern und davon berichten. Doch waren die frühkindlichen Erfahrungen auch noch so spektakulär, im Erwachsenenalter sind sie in der Regel aus dem Gedächtnis völlig verschwunden.
      • Leserbrief an die ZEIT
        zum Artikel von Dr. Brisch "Das Krippenrisiko" von Dr. Hans Hopf Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut, Mundelsheim
      • Familienpolitik: Frankreichs Mütter begehren auf
        Das Bild Frankreichs als Musterland für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bekommt Risse. Die Mütter wollen endlich mehr Zeit für ihre Kinder. Doch die will man ihnen nicht geben.
      • Ungewöhnliche Schulstunde: Baby-Watching Zuneigung zum Zuschauen
        Ibbenbüren - Beim Baby-Watching bekommen Schüler einen Eindruck, wie wichtig Nähe und Achtsamkeit sind. Während die meisten Schüler interessiert zuschauen, gibt es auch einige, die die Klasse verlassen - sie ertragen die sichtbare Zuneigung zwischen Mutter und Kind nicht. (Westfälische Nachrichten, von Stefan Werding)
      • Mainzer Trauma Institut organisiert zweite Fachtagung zum Thema Pädokriminalität
        MAINZ - Bereits zum zweiten Mal veranstaltet das Trauma Institut Mainz Ende März eine interdisziplinär ausgerichtete Trauma-Fachtagung. Im Mittelpunkt der Tagung stehen in diesem Jahr Pädokriminalität und die Opfer ritualisierter Gewalt.
      • World Down Syndrome Day am 21.03.2014
        Schöner Film auf YouTube zum World Down Syndrome Day: "A short film by actors with Down Syndrome on how Trisomy 21 occurs. Made by Shabang Inclusive Learning in collaboration with Mediapreview. Huddersfield, West Yorkshire, UK"
      • Alle freuen sich auf Baby Anton
        Baby Anton liegt mitten im Klassenraum der Janusz-Korczak-Schule in Ibbenbüren auf der Decke und strampelt mit den Beinen. Seine Mutter Melanie sitzt vor ihm auf dem Boden. Ihre Augen ruhen liebevoll auf ihm. Die anwesenden Fünftklässler sollen durch das Beobachten von Mutter und Säugling feinfühliger werden, Mitgefühl und Achtsamkeit entwickeln.
      • BINDUNG: " Die sichere Basis fürs Leben"
        PSYCHOLOGIE HEUTE, Mai 2014: Im Interview mit Karl Heinz Brisch. Die ersten drei Lebensjahre sind entscheidend, sagen Bindungsforscher. Machen Kinder in dieser Zeitspanne mit ihren engsten Bezugspersonen positive Erfahrungen, bauen sie eine sichere Bindung auf und entwickeln Vertrauen. Dies ist aber nicht möglich, wenn die Eltern nicht feinfühlig und angemessen auf die Bedürfnisse des Kindes reagieren.
      • Die frühe Kindheit und der späte Schmerz
        Was haben Herz- und Kreislaufleiden, Krebs, Rheuma, Morbus Crohn, Asthma oder Fibromyalgie mit der frühen Kindheit zu tun? Sehr viel! Belastende Erfahrungen in den ersten Lebensjahren können im Erwachsenenalter zu chronischen Erkrankungen und „unerklärlichen“ Beschwerden führen. Bislang aber ignoriert die Schulmedizin diesen Zusammenhang.
      • Vererbte Traumata
        Extreme Erlebnisse verändern die Betroffenen. Und oftmals auch Jahre später ihre Kinder. Forschende der Universität und ETH Zürich haben nun einen Puzzlestein entlarvt, wie die Vererbung von Traumata zustande kommen könnte.
      • Diakonie Zeitung/ Thema: "Jugendliche -Warum sie unseren Schutz brauchen"
        Frühjahr 2014. Das Magazin der Diakonie Düsseldorf. Die Welt mit anderen Augen sehen - Wir gestehen sofort zu, dass sich alles verändert, wenn jemand sich verliebt – womöglich zum ersten Mal. Dass jemand anders auf die Welt schaut, weil er ein Buch gelesen hat, hört sich dagegen merkwürdig an. Gibt es solche Bücher? Hält das an? Und was verändert sich da wirklich?
      • „Aufmerksamkeitsdusche fürs Baby“
        B.A.S.E.® Babywatching in Frankfurt am Main:" Frau Bergmann, Sie haben mit ihrem Sohn Max bei dem Projekt Babywatching mitgemacht. Wie sah ein Besuch meistens so aus?"
      • Wenn Babys schreien: "Liebe statt Küchenpsychologie"
        Noch immer glauben viele Eltern, Schreien schade dem Säugling nicht. Doch die rigorose Einstellung, weinende Babys zu ignorieren, geht auf krude Empfehlungen aus der Nazizeit zurück.
      • BABYWATCHING: "Kinder weniger aggressiv"
        Das Pilotprojekt Babywatching an Frankfurter Kinderzentren zieht eine positive Bilanz. Das Projekt soll in Frankfurt weitergehen.
      • Da kommt eine Lawine auf uns zu
        Karl Heinz Brisch warnt vor den Folgen einer Politik, die aus Kostengründen ignoriert, was Kinder in Krippen, Kitas und Schulen wirklich brauchen. Der Psychiater und Oberarzt am Haunerschen Kinderspital in München forscht seit 20 Jahren über den Wert enger und sicherer Beziehungen für die menschliche Entwicklung.
      • Kolumbien: Wo Kinder für eine Stunde den Bürgerkrieg vergessen
        Wer im ärmsten Teil Bogotás lebt, führt einen täglichen Überlebenskampf. In einer Kirche sollen die Kinder beim Spielen ihre Traumata verarbeiten. von Alexandra Endres, Bogotá
      • Epigenetik: Stress im Sperma
        Erklärungsmodell für Vererbung psychischer Störungen. Traumatische Erlebnisse in der frühen Kindheit haben nicht nur Einfluss auf die Psyche, sie manifestieren sich auch in DNA-ähnlichen Molekülen, die an die nächsten Generationen vererbt werden können.
      • Schweizer UNO-Berater: „Ritalin“ ist fast immer überflüssig"
        Die Schweiz ist bekannt für ihren wohltuend kritischen Umgang mit der Diagnose ADHS und der Medikation von Kindern mit Psychopharmaka. Bereits im Jahr 2010 äußerten sich dortige Ärzte und Psychologen besorgt, nachdem der Verbrauch von Methylphenidat, dem Wirkstoff in Psychopharmaka wie Ritalin, erneut um 10 % gestiegen war. Sogar Senioren würden bereits mit Methylphenidat behandelt (1).
      • Ein kleiner Junge verändert die Schüler
        Mit dem besonderen Projekt "Babywatching" fördert man an der Schwarbach Schule der Johannes-Diakonie Sensitivität und Empathie (Mosbach/Schwarzach).
      • TV-Hinweis: NDR, am 29.07.2014 um 19.30 Uhr
        B.A.S.E.® - Babywatching in der 3. Klasse der Franz Hecker Schule in Osnabrück
      • Anspruch auf Krippenplatz: Auf zur zweiten Etappe
        Die Anzahl der Krippenplätze ist in München und andernorts stark gestiegen. Nach der Quantität geht es nun um die Qualität, zum Beispiel um die Fragen, wie gut das Personal ist, wie oft es wechselt und ob sich genug Menschen um die Kleinen kümmern
      • Kinderbetreuung: Das Aufbewahrungssystem
        Seit einem Jahr gilt der Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz für Einjährige. Es gibt mehr Plätze, aber zu wenig Erzieherinnen „Die Angst, dass mal etwas passiert, schwingt jeden Tag mit“, sagt Ina Kleuckling. Neun Kinder betreut sie an diesem Tag allein.
      • Stress kann Demenz fördern
        Schwedische Studie an 800 Frauen zeigt Zusammenhänge zwischen Trauma-Erfahrungen und Alzheimer
      • Studie mit Daten der Barmer GEK: Kinder erhalten mehr Antipsychotika
        Der Anteil von Kindern, denen Antipsychotika verordnet werden, stieg in Deutschland innerhalb von sieben Jahren um 41 Prozent. Nicht nur Psychiater, sondern auch Kinder- und Hausärzte verordnen die Mittel.
      • BMFSFJ "Gemeinsam gegen sexuelle Gewalt" - Schwesig stellt Gesamtkonzept vor
        Zusammenarbeit mit dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs soll enger werden! Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf Schutz vor sexueller Gewalt. Betroffene sollen schnelle Hilfe und Unterstützung erhalten. Diese Rechte können in Zukunft besser verwirklicht werden, wenn wir unser Wissen teilen und unsere Kräfte bündeln.
      • Migrationspolitik: "Ein Leben besser machen"
        Versiffte Matratzen, überfüllte Hallen: Flüchtling sein in München ist schlimm. Aber jeder von uns kann helfen. Vier Geschichten von Mut, Engagement und Freundschaft. In der überfüllten Bayernkaserne brechen die Masern aus. Im Netz protestieren Münchner gegen geplante Unterkünfte im Stadtgebiet.
      • Die Gewalt zwischen den Buchdeckeln
        In der Stadtbibliothek findet eine kluge Diskussion zu einem schwierigen Thema statt: Was sollen Jugendliche lesen dürfen? - In jenem Moment zu Beginn des Abends, als Frank Griesheimer bekannte, dass er selbst unentschieden sei, was er über Gewaltdarstellung in Jugendbüchern denken solle,war klar: Dies wird eine kontroverse Begegnung– und damit ein gelungener Abend.
      • Geo Wissen/ Erziehung "Man kann Kinder nicht zu sehr verwöhnen."
        Von intensiver Zuwendung profitiere ein Säugling ein Leben lang, sagt der Psychoanalytiker Karl Heinz Brisch. Daher seien elterliche Aufmerksamkeit, Feinfühligkeit und Liebe vor allem in den ersten Lebensmonaten unersetzlich.
      • "Babys beobachten gehört jetzt zum Stundenplan"
        Bildung: Marienschule setzt auf neues Programm. Limburg. Erstaunten Blicke gab es in den vergangenen Wochen in der Limburger Marienschule, als Mütter mit ihren Babys den Weg in die Klassenzimmer suchten.
      • ZEIT/ Online: "Wir zwingen Kinder dazu, still zu sitzen"
        Immer häufiger wird bei Heranwachsenden das Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom diagnostiziert. Das Problem liegt in der Gesellschaft, sagt der Erziehungsexperte Remo Largo.
      • Film-Tipp: "Like father and son (ZEIT/ Online)
        Was macht eine Familie aus – die Gene oder die gemeinsam verbrachte Zeit? Der japanische Film "Like Father, Like Son" sucht nach Antworten.
      • KRIPPEN: Die ÜBERSCHÄTZTen Hoffnungsträgerinnen der Familien- und Bildungspolitik - EXPERTIN ZERPFLÜCKT die Illlusionen (nicht nur) des BUNDESTAGs
        Sieben Jahre nach dem Beschluß zum flächendeckenden "Krippen"-Ausbau (vgl. HBF 12.10.07) hat sich der Bundestag heute von Experten über die Notwendigkeit und den Umfang möglicher Qualitätsverbesserung in der öffentlich organisierten Kinderbetreuung aufklären lassen (HPL).
      • Bindung - Auf den Anfang kommt es an
        Sichere Bindung und Liebe brauchen Kinder ebenso wie die Luft zum Atmen. Wie es Eltern gelingen kann, eine gute Bindung zu ihrem Kind aufzubauen, sagt der Psychotherapeut Karl Heinz Brisch. Der Arzt hat das Präventionsprogramm SAFE, sichere Aufbildung für Eltern, entwickelt
      • Frühzeitige Hilfe für Familien
        Eigentlich kamen Jugendamtsleiter Ulrich Reiner und weitere Gäste aus anderen sozialen Einrichtungen zu einer Einweihungsfeier. Doch neben den neuen Räumen für die Ambulanten Hilfen und den Pädagogisch-Psychologischen Fachdienst wurde ihnen auch ein neuer Kurs vorgestellt.
      • Frühe Hilfen - Vernetzung und soziale Frühwarnsysteme stärken
        Es gibt in Deutschland vielfältige Hilfen, die in unterschiedlichen Systemen verankert sind. Eine gute Vernetzung von Jugenhilfe und Gesundheitsdiesten setzt voraus, dass jede Institution die Arbeits- und Rahmenbedingungen kennt.
      • Mutterliebe gegen Stress - Wer als Kleinkind Wärme erfährt, bleibt ein Leben lang robust
        Die Geister aus der Kinderstube können immer wiederkommen. So nennen Psychologen Ängste und andere seelische Notlagen, die auf mangelnde Liebe und Fürsorge in jungen Jahren zurückzuführen sind.
      • Mittwochs ist Liam-Tag: Babywatching an der Helen-Keller-Schule in Ibbenbüren
        Es ist Mittwochmorgen. Es läutet zur großen Pause. Aller Schülerinnen und Schüler strömen auf den Schulhof und freuen sich, die Pause zu genießen. In der Klasse 9 jedoch herrscht noch rege Betriebsamkeit. Die Schüler räumen Tische und Stühle zur Seite, fegen den Raum, einige räumen Matten in die Mitte. Eine kuschelige Decke wird von den Schülern ausgebreitet, und ein selbst hergestelltes Tier-Mobile wird aufgehängt. Was ist denn hier los?
      • Was tun wenn Eltern klagen: „Mein Kind kann nachts nicht schlafen”
        Frau K. berichtet, dass ihr Baby nachts aufwacht, von ihr gestillt wird, dann aber nicht mehr einschlafen kann und weint. Daher läuft sie jede Nacht studenlang bis in die Morgenstunden mit ihrem Kind auf dem Arm durch die Wohnung, bis beide erschöpft auf der Couch einschlafen.
      • Ein Kurs für DAS GEFÜHL - Wie man LIEBEN lernen kann
        Seminare für den feinfühligen Umgang mit dem eigenen Baby haben Konjunktur - was unterscheidet sie von herkömmlichen Krabbelgruppen? ELTERN hat bei einem SAFE-Kurs in Hamburg vorbeigeschaut.
      • Fundament für ein ganzes Leben: Kinder ohne sichere Bindung können als Erwachsene meist schlecht Beziehungen aufbauen
        Frühkindliche Bindung: Emotionale Bande, die in frühester Kindheit geknüpft werden, beeinflussen uns ein Leben lang - und sind eine wichtige Grundlage für die eigene Beziehungsfähigkeit.
    • Archiv Radio & TV/ 2014 - 2013
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • Archiv Radio & TV/ 2012 - 2000
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
  • Präventionsprojekte
    • SAFE®
      Präventionsprojekt: SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern Ein Trainingsprogramm zur Förderung einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kind, Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • B.A.S.E.®
      Präventionsprojekt: B.A.S.E.®-Babywatching, Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule gegen Aggression und Angst zur Förderung von Feinfühligkeit und Empathie
    • MOSES ®
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • Projekt "Freedom"
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • GUSTA und SAFE®
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
  • Forschung
    Forschungsprojekte: Attachment, trauma, and attachment disorders; Developmental trauma disorders: Diagnosis, attachment-based therapy, and prevention ...
    • ADHS
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • Forschung/Kurztitel
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
  • Veranstaltungen
    • Vorträge K.H. Brisch
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • B.B.T in Salzburg
    • B.B.T. in Ulm
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • B.B.T. in München
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • SAFE® in Ulm
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • SAFE® - Mentorentr.
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • SAFE®-Spezial
      SAFE®-Spezial, Fortbildungskurse für SAFE®-MentorInnen mit abgeschlossener SAFE®-MentorInnen Ausbildung. Fremdbetreuung, Schule, Adoptiveltern, Frühgeborene, Supervision, Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • B.A.S.E.® - Babywatching
      B.A.S.E.®- Babywatching, Ausbildung zur B.A.S.E.®-Gruppenleiterin in München, Wien, Ulm, Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • Empfehlungen/ Vorträge
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • Empfehlungen/ Tagungen
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
      • Integration des Fremden? - Trauma, Dissoziation und Migration
        Die Frage, wer man ist, beantwortet sich häufig aus der Zugehörigkeit zu einer Familie, einer Gemeinde, einem Freundeskreis oder "Heimat"-Land. Was ist, wenn man diese Heimat verliert? Wenn alles in Schutt und Asche fällt, das man liebte, und man nichts retten kann außer dem nackten Leben? Was braucht man dann, um neue Zugehörigkeiten zu finden, ja um sich selbst zu finden in all den äußeren und inneren Trümmern?
      • Tabaluga Kinderstiftung - Fachtagung 2017
        In den Einrichtungen der Tabaluga Kinderstiftung werden traumatisierte Kinder und Jugendliche stationär und ambulant individuell betreut. Dabei sind die Projekte in ihrer jahrzehnte langen Geschichte immer weiter gewachsen. Mittlerweile gehören drei Kinderhäuser, ein therapeutischer Bauernhof, ein Integrationskindergarten, Familienstellen sowie das Teilbetreute und Betreute Wohnen für junge Erwachsene dazu.
      • ESTD Kongress, Bern: "Körperlicher und sexueller Missbrauch bei Kindern und Erwachsenen: Herausforderungen für Therapie, Prävention und Justiz"
        Missbrauch und Vernachlässigung stellen für Therapie, Prävention und Justiz eine grosse Herausforderung dar. Zum weltweit ersten Mal findet deshalb ein interdisziplinärer Kongress statt, der sich an Fachleute aus Therapie, Beratung, Prävention, Polizei, Justiz und anderen interessierten Fachkreisen wendet. Angeboten werden Workshops, Vorträge, und Symposien zu Psychotherapie, Ermittlungen, Präventionsarbeit und vielen weiteren wichtigen Themen.
    • Bindungskonferenz 2017
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • Intern. Bindungskonferenz München / Archiv
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
      • 15. Internationale Bindungskonferenz München "Bindung und Emotionale Gewalt" (2016)
        Wenn Menschen sichere Bindungserfahrungen machen, die von Feinfühligkeit, Respekt, Anerkennung, Unterstützung und Wertschätzung sowie von Hilfe in Notsituationen geprägt sind, wachsen sie in ihrer Persönlichkeit zu gesunden Menschen heran, die den Anforderungen des Lebens normalerweise gut gewachsen sind
      • 14. Internationale Bindungskonferenz München "BINDUNGSTRAUMATISIERUNGEN" Wenn Bindungspersonen zu Tätern werden
        Es ist eine traurige Wahrheit, aber Menschen werden manchmal gerade durch ihre Bindungspersonen traumatisiert. Ihre Traumata können bereits während der Schwangerschaft, aber auch in allen späteren Altersphasen – vom Säuglingsalter bis zum hohen Alter – erfahren werden.
      • 13. Intern. Bindungskonferenz "Bindung und Migration" (2014)
        Viele Menschen verlieren heute durch Umzug, Migration, Flucht und Vertreibung, Folter, Menschenhandel, besonders mit Frauen und Kindern, ihre Beziehungen zu ihren Bindungspersonen und oftmals auch zu Mitgliedern ihrer erweiterten Familie sowie Freunden; zusätzlich werden sie von ihren sprachlichen und kulturellen Wurzeln isoliert.
      • 12. Intern. Bindungskonferenz "Bindung und Psychosomatik" (2013)
        Heute wird das bio-psycho-soziale-ökologische Modell zum Verständnis von Gesundheit und Krankheit zwar weltweit diskutiert, es ist aber noch lange nicht grundsätzlich überall akzeptiert. Die psychosomatischen Forschungen und die klinischen Entwicklungen zur Behandlung von psychosomatisch kranken Patienten haben zu dieser Diskussion einen wesentlichen Beitrag geleistet./ Presseberichte
      • 11. Internationale Bindungskonferenz "Bindung und Jugend", Individualität, Gruppe und Autonomie (2012)
        In der Jugendzeit sind sichere frühkindliche Bindungserfahrungen von besonderer Bedeutung, da Jugendliche sich verstärkt auf den Weg der Ablösung von ihren Bindungspersonen hin zur Autonomie machen müssen. Dieser Weg macht auch Angst und aktiviert die Bindungsbedürfnisse. Manche Jugendliche können sich gar nicht ablösen, andere suchen eine forcierte Ablösung.
      • 10. Internationale Bindungskonferenz "Bindung und Sucht" (2011)
        Alkohol, Drogen, Medikamente, Essen, Hungern, Computerspiele, Spiel- automaten, Arbeit, Beziehungen - vieles kann Menschen süchtig machen. Oftmals beginnt die Sucht damit, dass ein großer Stress, wie er etwa durch psychisch schwierige Entwicklungsbedingungen, traumatische Erfahrungen, unlösbare Konfliktsituationen u.ä. entstehen kann, versuchs- weise durch das Suchtmittel - statt durch die Bindungsperson - zu lösen gesucht wird. Meistens tritt eine kurzfristige, rasche Entspannung ein.
  • Veröffentlichungen
    • ADHS
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • Bücher/ Deutsch
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
      • Bindung und emotionale Gewalt
        Die Beiträge aus Forschung, Klinik und Prävention zeigen einerseits die Ressourcen für Wachstum durch sichere Bindungserfahrungen auf, andererseits verdeutlichen sie die traumatischen Auswirkungen von emotionaler Gewalt in unterschiedlichen Situationen und Lebensaltern und diskutieren Möglichkeiten der Prävention und Hilfe.
      • Reihe Bindungspsychotherapie, Band 5: "Pubertät"
        Das zentrale Thema der Pubertät lautet, wie Jugendliche und ihre Bindungspersonen eine Balance zwischen Bindungssuche, Loslösung und Autonomie finden. Brisch beschreibt – auf der Grundlage der Bindungstheorie und mit ausführlichen Therapiebeispielen – die Möglichkeiten rechtzeitiger Hilfe und Interventionen für Pubertierende und ihre Bezugspersonen.
      • Vorankündigung: Reihe Bindungspsychotherapie, Band 4: Grundschulalter
        Das Buch beschreibt – auf der Grundlage der Bindungstheorie und mit ausführlichen Therapiebeispielen – die Möglichkeiten rechtzeitiger Hilfe und Interventionen im Grundschulalter
      • Reihe Bindungspsychotherapie, Band 3: Kindergartenalter
        Viele therapeutisch relevante Störungsbilder haben ihren Ursprung in der frühen Kindheit. Brisch beschreibt - auf der Grundlage der Bindungstheorie und mit ausführlichen Therapiebeispielen - die Möglichkeiten rechtzeitiger Hilfe und bindungsorientierter Interventionen im Kindergartenalter.
      • Reihe Bindungspsychotherapie, Band 2: "Säuglings- und Kleinkindalter"
        Reihe Bindungspsychotherapie – Bindungsbasierte Beratung und Therapie. Viele therapeutisch relevante Störungsbilder haben ihren Ursprung in der frühen Kindheit. Brisch beschreibt – auf der Grundlage der Bindungstheorie und mit ausführlichen Therapiebeispielen - die Möglichkeiten rechtzeitiger Hilfe und Interventionen schon im Säuglings- und Kleinkindalter.
      • Reihe Bindungspsychotherapie, Band 1: "Schwangerschaft und Geburt"
        Reihe Bindungspsychotherapie, Band 1. Der erste Band der neuen Reihe von Karl Heinz Brisch Dieser Band zeigt die Möglichkeiten auf, wie man Eltern auf der Grundlage der Bindungstheorie beratend und psychotherapeutisch zur Seite stehen kann. Er betrachtet die Veränderungen der werdenden Eltern schon ab dem Zeitpunkt der Konzeption, während der gesamten Schwangerschaft sowie in der Zeit während und nach der Geburt.
      • Bindungstraumatisierungen. Wenn Bindungspersonen zu Tätern werden
        Vom eigenen Vater, der eigenen Mutter, dem Lehrer, Therapeuten oder Pfleger missbraucht. Bindungstraumatisierungen gehören zu den schwersten Traumatisierungen überhaupt. Sie haben langfristige und gravierende Auswirkungen auf alle psychischen, sozialen und körperlichen Bereiche des Betroffenen.
      • Bindung und Migration
        Menschen mit Migrationshintergrund gleich welchen Alters haben ein erhöhtes Risiko für Abhängigkeitserkrankungen, posttraumatische Belastungsstörungen, psychosomatische Leiden und andere psychische Störungen.
      • Bindung und Psychosomatik/ Bereits erschienen!
        Schwangerschaft und die frühkindliche Erfahrung eines Menschen, insbesondere die Qualität seiner Bindungsbeziehungen, wirken nachhaltig bis ins Erwachsenenleben und stehen häufig im Zusammenhang mit psychosomatischen Erkrankungen. Die Autorinnen und Autoren stellen in diesem Band das Wissen um das Zusammenwirken von Körper, Seele, Geist und Umwelt dar.
      • Bindung und Trauma
        Das Wissen der modernen Bindungsforschung und modernen Psychotraumatologie erstmals in einem Band! Die Beiträge dieses Bandes führen die teilweise auf unterschiedlichen Wegen entstandenen Erkenntnisse der beiden Richtungen zusammen.
      • Bindung und Jugend
        Psychische Probleme verstehen und behandeln - oder besser: vermeiden! International renommierte Forscher und Kliniker verdeutlichen, wie psychopathologische Entwicklungen bei Jugendlichen mit traumatischen Erfahrungen und desorganisierter Bindung aus ihrer Kindheit verstanden, wie sie behandelt werden können und welche Möglichkeiten zur Prävention bestehen.
      • Bindung und seelische Entwicklungswege
        Die heute weltweit führenden Bindungsforscher aus den USA, aus England und aus Deutschland berichten in aktuellen Beiträgen über den derzeitigen »State of the Art« ihres Faches. Das Thema Bindungen und Bindungsstörungen findet gerade in jüngerer Zeit ein zunehmendes Interesse.
      • Bindung und Sucht
        Wenn die Droge die Bindungsperson ersetzt Alkohol, Drogen, Medikamente oder Computerspiele - vieles kann Menschen süchtig machen. Dieses Buch macht Zusammenhänge zwischen Bindung und Sucht deutlich. Internationale renommierte Forscher und Kliniker zeigen therapeutische und präventive Möglichkeiten in Zusammenhang mit Suchterkrankungen auf.
      • Bindung - Paare, Sexualität und Kinder
        Nicht nur die Paarbeziehung, sondern auch die Entwicklung der Kinder wird durch die früheren Bindungserfahrungen der Partner beeinflusst. Heute weiß man: Die Entwicklung einer sicheren emotionalen Bindung des Kindes an seine Eltern ist ein bedeutender Schutzfaktor in der kindlichen Entwicklung. Kinder mit einer sicheren Bindung könnensich besser in die Gefühle anderer Menschen hineinversetzen, haben eine bessere Sprachentwicklung, sind kreativer, haben mehr Freude und finden rascher Lösungsmöglichkeiten in schwierigen Situationen
      • Bindung und frühe Störungen der Entwicklung
        Frühe Störungen der Entwicklung beginnen in der Schwangerschaft und im Säuglingsalter. Sie beeinflussen entscheidend die Entwicklung des Kindes und haben später als psychische und psychosomatische Erkrankungen langfristige Auswirkungen bis ins Erwachsenenalter. Hierzu gehören etwa Störungen aus dem autistischen Spektrum, frühe Ängste, depressive Symptome und kognitive Entwicklungsschwierigkeiten mit Störungen des Gedächtnisses.
      • SAFE® – Sichere Ausbildung für Eltern. Sichere Bindung zwischen Eltern und Kind
        SAFE® vermittelt Eltern die notwendige Sicherheit im Umgang mit ihrem Baby. Mit SAFE® lernen Eltern bereits in der Schwangerschaft, feinfühlig, prompt und angemessen auf die Signale ihres Kindes zu reagieren. Dadurch entwickeln die Babys eine sichere Bindung als stabiles Fundament ihrer Persönlichkeit.
      • Bindung, Angst und Aggression. Theorie, Therapie und Prävention
        Was geht in aggressiven und ängstlichen Kindern vor? Aggressionen und Ängste entstehen oft früh im Laufe der kindlichen Entwicklung und können sich zu schwerwiegenden emotionalen und sozialen Störungen bis hin zur Kriminalität weiterentwickeln. International renommierte Experten zeigen, was in Prävention, Beratung und Psychotherapie getan werden kann.
      • Wege zu sicheren Bindungen in Familie und Gesellschaft. Prävention, Begleitung, Beratung und Psychotherapie
        Wege zu sicheren Bindungen in Familie und Gesellschaft. Prävention, Begleitung, Beratung und Psychotherapie Familie und Gesellschaft beeinflussen lebenslang die Bindungsentwicklung. Wie können Krippen, Kindergärten, die Schule und die Familie Kindern sichere Bindungen vermitteln und was kann dabei falsch gemacht werden? International renommierte Forscher und Kliniker stellen die neuesten Erkenntnisse zur Entwicklung der kindlichen Bindung unter den heutigen Bedingungen in Familie und Gesellschaft vor.
      • Kinder ohne Bindung. Deprivation, Adoption und Psychotherapie
        Fehlende Bindungserfahrungen und trotzdem Heilung. Die international renommierten Autoren diskutieren die Folgen von schwerwiegender Vernachlässigung im frühen Kindesalter und die möglichen positiven Veränderungen für die betroffenen Kinder durch Pflege- und Adoptiveltern.
      • Die Anfänge der Eltern-Kind-Bindung. Schwangerschaft, Geburt und Psychotherapie
        Bindung beginnt schon während der Schwangerschaft. International renommierte Forscher und Kliniker stellen die neuesten Erkenntnisse zur vorgeburtlichen Bindung, zur Bedeutung von Hormonen sowie zu Störungen der Bindungsentwicklung vor. Sie berichten über Präventionsmaßnahmen und zeigen die Möglichkeiten und Grenzen psychotherapeutischer Interventionen auf.
      • Der Säugling - Bindung, Neurobiologie und Gene. Grundlagen für Prävention, Beratung und Therapie
        Vom Dauerschlafwesen zum kompetenten Menschling. International renommierte Forscher und Kliniker diskutieren über die neuesten Erkenntnisse aus der Bindungsforschung und der Neurobiologie sowie über den Einfluss von Genen und Beziehungserfahrungen auf die emotionale, psychische, kognitive, soziale und neurobiologische Entwicklung von Feten und Säuglingen.
      • Bindungsstörungen. Von der Bindungstheorie zur Therapie
        Der Bestseller in völlig überarbeiteter Ausgabe. "Ein Bestseller und Standardwerk, das Strategien weist für Diagnostik, Therapie und Elternschaft: Karl Heinz Brisch entwickelt in dieser vollständig überarbeiteten Ausgabe der »Bindungsstörungen« die integrative therapeutische Praxis um John Bowlbys Paradigma der Bindung weiter und eröffnet neue Perspektiven des Helfens und der Prävention."
    • Bücher/ Englisch
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
      • Sleep and Attachment Disorders in Children
        Sleep and Psychosomatic Medicine presents an overview of sleep medicine and the management of common sleep disorders seen in a wide variety of practice settings. Chapters have been written by experts in the field in order to provide physicians of a wide range of interests and abilities with a highly readable exposition of the principal results, including numerous well articulated examples and a rich discussion of applications.
      • NEW FROM BRISCH AT GUILFORD PRESS - Revised and Expanded!
        Organized around extended case illustrations-and grounded in cutting-edge theory and research-this highly regarded book shows how an attachment perspective can inform psychotherapeutic practice with patients of all ages. Karl Heinz Brisch explores the links between early experiences of separation, loss, and trauma and a range of psychological, behavioral, and psychosomatic problems.
      • Treating Attachment Disorders
        Attachment theory and research have greatly enhanced our understanding of the role of parent-child relationships in the development of psychopathology. Yet until now, little has been written on how an attachment perspective can be used to actively inform psychotherapeutic practice. In this invaluable work, Karl Heinz Brisch presents an attachment-oriented framework for assessing and treating patients of all ages.
    • Bücher/ International
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • Literatur/ Empfehlungen
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • DVD Produktionen
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
      • DVD „Fremde Situation“ nach Mary Ainsworth
        Sichere und unsichere Bindungsqualitäten von Kleinkindern mit ihren Müttern. Die DVD beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Bindungsverhaltensweisen von Kleinkindern und dem dafür entwickelten Beobachtungsverfahren, der Fremden Situation.
      • Die SAFE® Info-DVD für Fachpublikum
        Diese SAFE® Info-DVD richtet sich an Personen, die in medizinischen oder sozialen oder psychologischen Berufen arbeiten wie Hebammen, FrauenärztInnen, Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen, PsychotherapeutInnen, PädagogInnen, SozialpädagogInnen, Kinderärzt- Innen, Kinderkrankenschwestern- und pfleger sowie ErzieherInnen.
      • Die SAFE® Info-DVD für Eltern
        Auf dieser Info-DVD wird interessierten (werdenen) Eltern, auf anschauliche Weise präsentiert, was sie in einem SAFE® - Elternkurs erwarten wird. Der Film begleitet einige Eltern auf ihren Besuchen zu den Elternkursen. Dabei werden Einblicke in die Schulungsinhalte gewährt, z.B.: Hoffnungen und Ängste der werdenden Eltern, Vorgeburtliche Bindung, Kompetenzen des Säuglings, Kompetenzen der Eltern, u.a.. Interviewsequenzen mit diversen Eltern, die den SAFE®-Elternkurs besucht haben, verdeutlichen, wie das SAFE®-Seminar erlebt wurden.
      • Film "Nähe zulassen", Frühe Föderung der Eltern-Kind-Bindung
        Ein Film über „Frühe Förderung der Eltern-Kind-Bindung“ und über die Bedeutung einer “sicheren Bindung” für die Entwicklung des Kindes. Der Film "Nähe zulassen" begleitet zwei Elternpaare und eine alleinerziehende Mutter, die sich bewusst dazu entschieden haben, von Beginn an, eine "sichere Bindung" zu ihrem Kind aufzubauen, dazu haben sie sich an Einrichtungen gewandt, die sie bei diesem Vorhaben unterstützen sollen. Zwei der Eltern nahmen an dem Elternkurs "SAFE® - Sichere Ausbildung Für Eltern" teil, ein Präventionsprogramm das von Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch und seinen MitarbeiterInnen entwickelt wurde um bereits ab der Schwangerschaft eine „sichere Bindung“ zum Kind aufzubauen.
      • B.A.S.E.®- Babywatching im Kindergarten
        Brisch, K. H. (2007). B.A.S.E.® - Babywatching. Baby-Beobachtung gegen Aggression und Angst zu Förderung von Feinfühligkeit und Empathie. Dieser Film richtet sich in erster Linie an KindergartenpädagogInnen, KindergartenleiterInnen und LehrerInnen, eignet sich aber auch hervorragend dazu, um Mütter und Väter (mit ihren Babys) über das B.A.S.E.® -Babywatching zu informieren und hierfür zu gewinnen.
      • B.A.S.E.® in der Schule
        Brisch, K. H. (2007). B.A.S.E.® - Babywatching in der Schule. Baby-Beobachtung gegen Aggression und Angst zu Förderung von Feinfühligkeit und Empathie. Dieser Film richtet sich in erster Linie an SchuleiterInnen, LehrerInnen und Eltern. Er eignet sich aber auch hervorragend dazu, um Mütter und Väter (mit ihren Babys) über das B.A.S.E.®-Babywatching zu informieren und hierfür zu gewinnen.
      • B.A.S.E.®-Babywatching in Frankfurt am Main
        Eine Kooperation zwischen dem Stadtschulamt Frankfurt am Main und der Ludwig-Maximilians-Universität München
      • Embracing Closeness/ in english
        Brisch, K. H. (2007): The documentary Embracing Closeness takes a closer look at how to cultivate the parent-child relationship as early as possible and at the importance of a “secure attachment” for child development. The film accompanies two couples and a single mother, all of whom made a conscious decision at the outset to cultivate a warm and loving relationship with their children.
      • B.A.S.E.®-Babywatching im Kindergarten / in english
        Brisch, K. H. (2007). B.A.S.E.® - Babywatching, against aggression and anxiety for sensitivity and empathie. The B.A.S.E.®-Babywatching film is primarily aimed at preschool educators, preschool principals, and teachers, but it is may also be used to inform and interest new mothers and fathers (along with their babies).
      • B.A.S.E.® - Babywatching at school/ in english
        This B.A.S.E.® Babywatching in School DVD is primarily aimed at elementary school teachers, headmasters and headmistresses, and other persons who are interested in implementing prevention programs in schools. But it may also be used to inform and interest new mothers and fathers (along with their babies).
      • SAFE® Informational DVD for Professionals (in English!)
        This SAFE® informational DVD is aimed at persons working in the medical, social, or psychological professions such as midwives, gynecologists, child and adolescent psychotherapists, adult psychotherapists, educators, social education workers, pediatricians, pediatric nurses, and teachers. The DVD contains seven films on various aspects of the SAFE® training program. Four of these films are aimed at interested professionals; the other three films are aimed primarily at SAFE® mentors.
    • Publikationen
      Originalarbeiten, Buchbeiträge und Übersichtsarbeiten, Zitierfähige Abstracts und Supplemente, Poster, Ausgewählte wissenschaftliche Vorträge, Akademische Arbeiten, Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
  • Downloads
    Downloads, Publikationen zu Bindung und SAFE ®, Flyer zu den Präventionsprogrammen, DVD-Produktionen, Zeitungsartikel zu Bindung und SAFE®, B.A.S.E.®-Babywatching
    • Folien
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • Flyer/ SAFE®
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
      • Flyer zu der DVD „Fremde Situation“ nach Mary Ainsworth
        Sichere und unsichere Bindungsqualitäten von Kleinkindern mit ihren Müttern. Die DVD beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Bindungsverhaltensweisen von Kleinkindern und dem dafür entwickelten Beobachtungsverfahren, der Fremden Situation
      • Flyer zu dem SAFE® - Elternkurs
        Hier finden Sie Informationen für (werdende) Eltern. „ Ziel unseres SAFE®-Kurses ist es, Ihnen Sicherheit zu vermitteln, wie Sie auf die Signale Ihres Babys feinfühlig reagieren können. Dadurch entwickeln die Babys eine sichere Bindung als stabiles Fundament ihrer Persönlichkeit. Langjährige Forschungen haben gezeigt, dass dies die beste Startbasis für die weitere Entwicklung ist.“ …
      • Flyer zu dem SAFE®-Mentorentraining
        “ Diese Ausbildung richtet sich an Personen, die in medizinischen oder sozialen oder psycho-logischen Berufen arbeiten wie Hebammen, FrauenärztInnen, Kinder- und Jugendlichen- psychotherapeutInnen,PsychotherapeutInnen, PädagogInnen, SozialpädagogInnen, Kinderärzt- Innen, Kinderkrankenschwestern- und pfleger sowie ErzieherInnen.“
      • Flyer for the SAFE® - Mentor Training (English)
        SAFE® is a training program to enhance a secure attachment between parents an children. The SAFE® mentor training is composed of 4 training days, which include theoretical as well as practical elements. Therefore excerices in small groups will be applied.
      • Flyer SAFE®-Spezial Fortbildungen
        Dieser Flyer wendet sich an SAFE®-Mentoren, die sich für die Fortbildungüber die diversen SAFE®-Spezial Seminare informieren möchten.
      • Flyer zu dem GUSTA – SAFE® Projekt
        GUSTA = Guter Start für werdende Eltern: Die GUSTA-Gruppe wird von einer Geburtsvorbereiter- in und einer Kinderkrankenschwester geleitet. SAFE® = Sichere Ausbildung für Eltern: Ziel des SAFE®-Programms ist die Förderung einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kind. Zur Förderung der frühkindlichen Entwicklung und um Sie in der Zeit nach der Geburt bis zu den ersten Schritten ihres Kindes zu begleiten und zu unterstützen, gibt es für Sie die Möglichkeit, kostengünstig an einer von diesen zwei Eltern-Gruppen in München teilzunehmen.
      • Flyer zu der SAFE®-Info DVD/ Eltern
        Auf dieser SAFE® Info-DVD wird interessierten (werdenden) Eltern auf anschauliche Weise der Ablauf eines SAFE® - Elternkurses vor- gestellt. Der Film begleitet einige Eltern auf ihren Besuchen zu den SAFE®-Seminaren. Dabei werden auch Einblicke in die verschiedenen Schulungsinhalte der vor- und nachgeburtlichen Treffen in den Eltern- gruppen gewährt
      • Flyer zu der SAFE®-Info DVD/ Fachpublikum und SAFE®-MentorInnen
        Der Flyer enthält Informationen zu der SAFE® Info-DVD. Diese sieben Filme richten sich an Personen, die in medizinischen oder sozialen oder psychologischen Berufen arbeiten wie Hebammen, FrauenärztInnen, Kinder- und Jugendlichen- psychotherapeutInnen, PsychotherapeutInnen, PädagogInnen, SozialpädagogInnen, KinderärztInnen, Kinderkranken-schwestern- und pfleger sowie ErzieherInnen.
      • Flyer zu der DVD "Nähe zulassen", Frühe Förderung der Eltern-Kind-Bindung
        Ein Film über „Frühe Förderung der Eltern-Kind-Bindung“ und über die Bedeutung einer “sicheren Bindung” für die Entwicklung des Kindes. Der Film "Nähe zulassen" begleitet zwei Elternpaare und eine alleinerziehende Mutter, die sich bewusst dazu entschieden haben, von Beginn an, eine "sichere Bindung" zu ihrem Kind aufzubauen, dazu haben sie sich an Einrichtungen gewandt, die sie bei diesem Vorhaben unterstützen sollen. Zwei der Eltern nahmen an dem Elternkurs "SAFE® - Sichere Ausbildung Für Eltern" teil, ein Präventionsprogramm das von Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch und seinen MitarbeiterInnen entwickelt wurde um bereits ab der Schwangerschaft eine „sichere Bindung“ zum Kind aufzubauen.
      • Flyer about the DVD "Embracing Closeness"
        This flyer informs about the film Embracing Closenssess. It is a documentary that looks at how to cultivate the parent- child relationship as early as possible and at the impor- tance of a “secure attachment” for child development (including Informations about the SAFE®-Program and the Babyfriendly Hospital)
      • Flyer SAFE® in AUSTRIA
        SAFE® ELTERNGRUPPEN IN ÖSTERREICH. Projektträger: Verein zur Förderung der Kinder- Jugendgesundheit in Österreich in Kooperation mit Österreichische Liga für Kinder- und Jugendgesundheit.
    • Flyer/ Diverse
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
      • Flyer Internationale Bindungskonferenz 2017
        Die 16. Internationale Bindungskonferenz widmet sich dem Thema DIE MACHT VON GRUPPENBINDUNGEN: Ressourcen und Sicherheit, Gefahren und Fanatismus - Möglichkeiten der Therapie und Prävention.
      • Flyer DVD "Fremde Situation" nach M. Ainsworth
        Sichere und unsichere Bindungsqualitäten von Kleinkindern mit ihren Müttern. Die DVD beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Bindungsverhaltensweisen von Kleinkindern und dem dafür entwickelten Beobachtungsverfahren, der Fremden Situation
      • Flyer Das B.A.S.E.® - Babywatching/ plus DVDs
        Hier finden Sie Informationen zu dem Projekt B.A.S.E.® - Babywatching im Kindergarten und in der Schule. Der Flyer beinhaltet kurze Informationen zu den Ausbildungen in B.A.S.E.® und zusätzlich zu den beiden Info-DVDs I. B.A.S.E.®- Babywatching im Kindergarten und II. B.A.S.E.®- Babywatching in der Schule.
      • Bindungspsychotherapie/ Bindungsbasierte Beratung und Therapie
        Zielgruppen dieser Fortbildung sind: Psychologen, Psychotherapeuten, Pädagogen, Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten, auch in Ausbildung, und alle anderen Berufsgruppen, die jeweils mit der entsprechenden Zielgruppe des Moduls arbeiten, also evt auch Seelsorger, Allgemeinärzte und Psychiater, Gynäkologen, Hebammen, Geburtsbegleiter, Mitarbeiter in der Jugendhilfe.
      • B.B.T. - Bindungpsychotherapie in Ulm
        Zielgruppen dieser Fortbildung sind: Psychologen, Psychotherapeuten, Pädagogen, Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten, auch in Ausbildung, und alle anderen Berufsgruppen, die jeweils mit der entsprechenden Zielgruppe des Moduls arbeiten, also evt auch Seelsorger, Allgemeinärzte und Psychiater, Gynäkologen, Hebammen, Geburtsbegleiter, Mitarbeiter in der Jugendhilfe.
      • 2017/ Dipl.Psych. Elke Garbe: Fortbildungscurriculum „Integration traumaassoziierter Selbstanteile (innere Kindarbeit)“, Die Methode der „Integration traumaassoziierter Selbstanteile (Innere Kindarbeit)“©
        Die Seminare richten sich vor allem an Kollegen psycho – therapeutischer, sozial – psychiatrischer und sozial – pädagogischer Berufe, die ihren fachlichen Umgang mit komplex traumatisierten Menschen weiter qualifizieren wollen. Nach einer Einführung in die praxisrelevante Theorie zu Traumatisierung und Dissoziation steht die Vermittlung der Methode der „Integration traumaassoziierter Selbstanteile (Innere Kindarbeit)“ im Zentrum der Fortbildungen.
    • Dokumente Köln
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • Krippenthematik
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • Poster
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • Wiss. Publikationen
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • Medienberichte
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • "Bindung"/ Diverse
      Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
      • WAIMH: Draft proposal for the Infant Rights Declaration Introduction
        The creation of WAIMH was, in itself, a declaration of the infant's rights for 3 mental health, as reflected in its 5 purposes described in the bylaws: "The ASSOCIATION has been organized to operate exclusively for scientific, charitable and educational purposes as follows: To operate exclusively for charitable, scientific and educational purposes, and more specifically to research and study throughout the world, the mental development and mental disorder in children from conception through three years of age;
  • Weblinks
    Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
    • B.A.S.E. ® Babywatching Australia
      B.A.S.E.® – Babywtaching is an international program taking place in Germany, the UK, Israel, New Zealand and for the first time, AUSTRALIA! It has been developed by Attachment Researcher Dr. Karl Heinz Brisch and Child Analyst Henri Parens and is now gaining momentum around the world. Children are encouraged to watch how a baby grows and develops from week to week, observing interactions between the mother and child with guidance from a facilitator enabling them to discuss what they are seeing.
    • BASE ® Babywatching UK
      BASE ® Babywatching is a highly effective, schools-based programme. A parent, and their baby, visit a class of children, once a week, for half an hour, so the children can watch the interactions between mother and baby, and their developing relationship. Guided by the Group Leader, who is often their teacher, this simple act of detailed observation reduces children’s anxiety and aggression by increasing understanding and empathy. Children feel safer, more focused and ready to learn.
    • Bündnis für Kinder
      Die Stiftung Bündnis für Kinder. setzt klare Zeichen gegen Gewalt. Wir unterstützen und fördern ausgesuchte Projekte zu Gewaltprävention und Kinderschutz.
    • C. G. Jung-Institut Stuttgart
      Das C. G. Jung-Institut e.V. ist eine staatlich anerkannte Aus- und Weiterbildungsstätte für Ärzte, Psychologen und Pädagogen in analytischer und tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie bei Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen.
    • DeGPT (Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie e.V.)
      Die DeGPT (Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie) ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft, die ein Forum bildet für ÄrztInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen und VertreterInnen anderer Berufsgruppen, die mit Menschen mit Traumafolgestörungen in Berührung kommen.
    • Deutsche Liga für das Kind
      Die Deutsche Liga für das Kind ist ein bundesweit tätiges, interdisziplinäres Netzwerk zahlreicher Verbände und Organisationen aus dem Bereich der frühen Kindheit.
    • Dr. von Haunersches Kinderspital
      Unser Haus im Herzen von München steht seit 1846 unter dem Leitgedanken: „Helfen – Forschen – Heilen“.
    • Webseiten KH Brisch
      • Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch
        Prof. Dr. med. K.H. Brisch, ist Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Nervenheilkunde, Psychoanalytiker für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Gruppen.
      • SAFE®-Sichere Ausbildung für Eltern
        Durch die Teilnahme an SAFE® soll es Eltern ermöglicht werden, die emotionalen Bedürfnisse ihrer Kinder – insbesondere im Hinblick auf die Bindungsentwicklung -besser wahrzunehmen und diese durch feinfühliges Interaktionsverhalten zu fördern.
      • B.A.S.E. ® Babywatching
        B.A.S.E.® – Babywatching im Kindergarten/in der Schule zur Förderung von Feinfühligkeit und Empathie, als Prävention gegen Angst und Aggression.
      • 16. Internationale Bindungskonferenz: „Die Macht von Gruppenbindungen“
        Wir laden Sie herzlich ein zur 16. Internationalen Bindungskonferenz München vom 29. September bis 01. Oktober 2017 mit dem diesjährigen Thema „DIE MACHT VON GRUPPENBINDUNGEN, Ressourcen und Sicherheit, Gefahren und Fanatismus – Möglichkeiten der Therapie und Prävention. Ein Säugling entwickelt in unserer Kultur anfangs nur zu wenigen Personen – in der Regel zu seinen Eltern – Bindungsbeziehungen. Im Laufe seines Lebens gewinnen Bindungserfahrungen in Gruppen immer mehr an Bedeutung, etwa in der erweiterten Familie, ebenso in Krippe, Kindergarten, Schule, Peer-Gruppen in der Adoleszenz, Arbeitsgruppen im Berufsleben, in Vereinen, Parteien, Religionsgemeinschaften.
    • Weblinks A-Z
      • B.A.S.E. ® Babywatching Australia
        B.A.S.E.® – Babywtaching is an international program taking place in Germany, the UK, Israel, New Zealand and for the first time, AUSTRALIA! It has been developed by Attachment Researcher Dr. Karl Heinz Brisch and Child Analyst Henri Parens and is now gaining momentum around the world. Children are encouraged to watch how a baby grows and develops from week to week, observing interactions between the mother and child with guidance from a facilitator enabling them to discuss what they are seeing.
      • B.A.S.E. ® Babywatching UK
        BASE ® Babywatching is a highly effective, schools-based programme. A parent, and their baby, visit a class of children, once a week, for half an hour, so the children can watch the interactions between mother and baby, and their developing relationship. Guided by the Group Leader, who is often their teacher, this simple act of detailed observation reduces children’s anxiety and aggression by increasing understanding and empathy. Children feel safer, more focused and ready to learn.
      • Bündnis für Kinder
        BASE ® Babywatching is a highly effective, schools-based programme. A parent, and their baby, visit a class of children, once a week, for half an hour, so the children can watch the interactions between mother and baby, and their developing relationship. Guided by the Group Leader, who is often their teacher, this simple act of detailed observation reduces children’s anxiety and aggression by increasing understanding and empathy. Children feel safer, more focused and ready to learn.
      • C. G. Jung-Institut Stuttgart
        Das C. G. Jung-Institut e.V. ist eine staatlich anerkannte Aus- und Weiterbildungsstätte für Ärzte, Psychologen und Pädagogen in analytischer und tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie bei Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen.
      • DeGPT (Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie e.V.)
        Die DeGPT (Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie) ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft, die ein Forum bildet für ÄrztInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen und VertreterInnen anderer Berufsgruppen, die mit Menschen mit Traumafolgestörungen in Berührung kommen.
      • Deutsche Liga für das Kind
        Die Deutsche Liga für das Kind ist ein bundesweit tätiges, interdisziplinäres Netzwerk zahlreicher Verbände und Organisationen aus dem Bereich der frühen Kindheit.
      • Dr. von Haunersches Kinderspital
        Unser Haus im Herzen von München steht seit 1846 unter dem Leitgedanken: „Helfen – Forschen – Heilen“.
      • DVD – Film „Nähe zulassen“
        Ein Dokumentarfilm über die frühe Förderung der Eltern-Kind-Bindung unf die Bedeutung einer „sicheren Bindung” für die Entwicklung des Kindes.
      • EMDRIA Deutschland e.V.
        EMDRIA e.V. wurde 1995 von einem Therapeutenkreis um Dr. Arne Hofmann, der EMDR in Deutschland eingeführt hat, gegründet. Mit heute schon über 2.000 Mitgliedern ist EMDRIA e.V. eine dynamisch wachsende Fachgesellschaft. Die Mitglieder – approbierte Ärztinnen, Ärzte, Psychologinnen, Psychologen sowie Therapeutinnen und Therapeuten für Kinder und Jugendliche – werden von anerkannten Instituten in EMDR ausgebildet und von EMDRIA e.V. zertifiziert.
      • EFCNI
        EFCNI is the first pan-European organisation and network to represent the interests of preterm and newborn infants and their families. It gathers together parents, healthcare experts from different disciplines and scientists with the common goal of improving long-term health of preterm and newborn children by ensuring the best possible prevention, treatment, care and support.
      • GAIMH e.V.
        Die GAIMH (Gesellschaft für seelische Gesundheit in der frühen Kindheit) setzt sich ein für die Förderung seelischer Gesundheit in der frühen Kindheit sowie für die Vermeidung und Früherkennung von Fehlentwicklungen.
      • Gewaltschutz bei häuslicher Gewalt
        Häusliche Gewalt: Wie sich Betroffene schützen
      • Fluchtpunkt
        Der Verein für Jugendpflege und Jugendhilfe e.V. wurde im Jahr 1994 gegründet um vorbeugende und sozialräumlich orientierte Jugendarbeit für junge Menschen, die in ihrer Entwicklung beeinträchtigt oder gefährdet sind, zu entwickeln und modellhaft zu installieren.
      • Hauner Verein
        Der Hauner Verein – Verein zur Unterstützung des Dr. von Haunerschen Kinderspitals e.V.
      • TraumaHilfeZentrum München e.V.
        Wir sind traumatherapeutisch tätige ÄrztInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, SozialpädagogInnen und SeelsorgerInnen und arbeiten in Institutionen und freien Praxen. Mitglieder aus anderen Bereichen unterstützen und ergänzen unser Anliegen.
      • Zentrum für Psychotraumatologie und Traumatherapie Niedersachsen (ZPTN)
        Das Zentrum für Psychotraumatologie und Traumatherapie Niedersachsen (zptn) ist ein Fortbildungs-Institut und wurde 1998 vom Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und Kinder- und Jugendpsychiater Lutz-Ulrich Besser nach jahrelanger therapeutischer Arbeit mit traumatisierten Menschen in Zusammenarbeit mit Alexander Korittko und Gabriele Resin-Besser gegründet.
  • Gästebuch
    Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch, frühkindliche Bindung, Bindungsforschung, Bindungstheorie, Eltern-Kind-Bindung, Fortbildungen, BBT- Bindungspsychotherapie, SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern, B.A.S.E.®-Babywatching, Moses-Therapiemodell
  • Kontakt
    Klinikum der Universität München, Kinderklinik und Poliklinik, Dr. von Haunerschen Kinderspital – Innenstadt, Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie
  • Impressum
    OA PD Dr. med. Karl Heinz Brisch, Klinikum der Universität München, Kinderklinik und Poliklinik, Dr. von Haunerschen Kinderspital – Innenstadt, Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie
English