ab 24.09.2015

Kinder unter drei Jahren nicht nur verwahren

Bindungsforscher Karl Heinz Brisch zu Gast bei Rotarier- Tagung. Deutliche Kritik an der Politik.

Das Wohl von Kindern, die unter drei Jahre alt sind und in Krippen betreut werden, ist massiv gefährdet. So sieht es Karl Heinz Brisch, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie Forscher im Bereich der frühkindlichen Entwicklung. Der renommierte Wissenschaftler aus München war in dieser Woche Gastreferent bei der Tagung, zu der der Rotary Club Oberhausen Antony-Hütte und der Oberhausener Kinderschutzbund eingeladen hatten.

Zum Thema „Gemeinsame Verantwortung in der U3-Betreuung – ein Dialog“ hatte Karl Heinz Brisch einiges zu sagen. Im Gespräch mit dieser Zeitung erläuterte er seine Kernthesen. Brisch übt deutliche Kritik an der derzeitigen Politik des Ausbaus an Betreuungsplätzen für unter Dreijährige. Der seiner Meinung nach ausschließlich auf Quantität, aber nicht auf Qualität setze. „So bringen wir eine ganze Generation von Kindern auf den Weg, die im Kindergarten und in der Schule auffällig werden und verhaltensgestört sind – und dann zur Freude der Pharmaindustrie mit Neuroleptika behandelt werden.“
(Quelle: WAZ Die Bürgerseite Oberhausen vom 24.09.15)

Ganzer Artikel: Download